Petrarca - Sonett 316

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 316
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 173
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[173]

Son. 316.


Auf, Amor! deine Hände mir zu reichen,
     Laß neu den müden Geist zum Himmel schweben,
     Um Sie zu singen, die mit Glanz umgeben,
     Jetzt lebet in des Himmels seel’gen Reichen.

5
Laß, Herr, mein Lied ihr hohes Lob erreichen,

     Wozu nicht eigne Kraft es kann erheben,
     Denn ihrer werth war nicht dieß Erdenleben,
     Wo nichts ihr kann an Reiz und Tugend gleichen.

Er spricht: Was nur des Himmels Macht und meine

10
     Vermocht, was nur die Herzen kann besiegen,

     Das war in ihr — sie nahm der Tod uns wieder.

Die Schönste war sie, seit des Tages Scheine
     Sich Adams Aug’ entschloß; dieß mag genügen —
     Ich sag’ es weinend — weinend schreib’ es nieder.