Petrarca - Sonett 81

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 81
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 140
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[140]

Son. 81.


Als Cäsar einst aus des Verräthers Hand
     Des großen Feind’s geehrtes Haupt empfangen,
     Fühlt’ er von Freud’ und Jubel sich befangen,
     Ob heuchelnd gleich sein Blick voll Thränen stand.

5
Und Hannibal, als nun sein Vaterland

     Das grause Schicksal traf, das ihm verhangen,
     Lacht’ er im Kreis der Thränenvollen, Bangen,
     Und barg den Grimm, in dem sein Herz entbrannt.

Und so verhüllt sich stets im Trauerkleide

10
     Die Lust — das Herz, vom grimmen Schmerz entglüht,

     Leiht sich verbergend das Gewand der Freude.

So berg’ ich durch mein Lachen, durch mein Lied
     Zuweilen, was ich tief im Busen leide,
     Weil jeder andre Weg sich mir entzieht.