Polnische Dichtung in deutschem Gewande/Solothurn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Władysław Tarnowski
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Solothurn
Untertitel:
aus: Schweizer-Skizzen (in: Polnische Dichtung in deutschem Gewande, Seite 29)
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1865
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Vorlage:none
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer: Albert Weiß
Originaltitel: Solura
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Diese Übersetzung gibt nur den Anfang des Gedichts wieder, im Original hat es 54 Zeilen.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[29]
III. Solothurn.


     Wie lieb’ ich dich, chaotisch wilde Welt,
     Wo Schwindel selbst mein Saumtier oft befällt,
Wo nur der Adler horstet in der Kluft,
Einsam umhaucht von Alpenrosenduft,

5
     Wo nur die Gemse fern im Nebelgrau‚

     Gleich wie die Windsbraut saust zum Ätherblau,
Wo nur der Springquell rinnt am Kreuz von Stein,
Darunter Schnee birgt – menschliches Gebein.