Polnische Dichtung in deutschem Gewande/Solothurn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Władysław Tarnowski
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Solothurn
Untertitel:
aus: Schweizer-Skizzen (in: Polnische Dichtung in deutschem Gewande, Seite 29)
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1865
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Vorlage:none
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer: Albert Weiß
Originaltitel: Solura
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Diese Übersetzung gibt nur den Anfang des Gedichts wieder, im Original hat es 54 Zeilen.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[29]
III. Solothurn.


     Wie lieb’ ich dich, chaotisch wilde Welt,
     Wo Schwindel selbst mein Saumtier oft befällt,
Wo nur der Adler horstet in der Kluft,
Einsam umhaucht von Alpenrosenduft,

5
     Wo nur die Gemse fern im Nebelgrau‚

     Gleich wie die Windsbraut saust zum Ätherblau,
Wo nur der Springquell rinnt am Kreuz von Stein,
Darunter Schnee birgt – menschliches Gebein.