RE:Abnoba

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 104
Pauly-Wissowa I,1, 0103.jpg
Schwarzwald in Wikisource
Schwarzwald in der Wikipedia
GND: 4053807-2
Schwarzwald in Wikidata
Schwarzwald im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|104||Abnoba|[[REAutor]]|RE:Abnoba}}        

Abnoba, westlicher Teil des Hercynia silva genannten germanischen Waldgebirges (τὰ Ἄβνοβα oder Ἀβνοβαῖα ὄρη, Ptol. II 11, 5. 6. 11), heute der Schwarzwald. Auf seiner sanft ansteigenden Höhe entspringt die Donau (Plin. n. h. IV 79. Tacit. Germ. 1. Avien. descr. orb. 437). Die Deutung des Namens ist nicht ganz sicher, vielleicht bedeutet er ‚Flusswald‘ seines Wasserreichtums wegen (vgl. Zeuss die Deutschen 10; Gramm. Celt.² 789. Bacmeister Alemannische Wanderungen 139. Möller Corresp. Bl. d. Westd. Ztschr. VI 258. 289). Zum Anlaut vgl. Abona, Abusina, zur Endung Ausoba, Gelduba u. a. Bei späteren (Amm. Marcell. XXI 8, 2[WS 1]. Tab. Peuting.) heisst das Waldgebirge auch Marciana silva. Bestätigt und topographisch bestimmt wird der Name A. durch inschriftliche Funde aus dem Gebiete des Schwarzwaldes. Die Gottheit des Gebirges wird als Abnoba oder Diana Abnoba verehrt, Brambach CIRhen. 1626 (Abnobae), 1654 (Dianae Abnobae), 1683) in honorem domus divinae Deanae Abnobae vom Jahr 193) u. a. Vgl. I. Becker Archiv f. Frankfurts Gesch. u. Kunst. N. F. III 1865, 24. Möller a. O. Ebenso erfahren wir durch Inschriften von der Verehrung der dea Arduenna, der Personification des Ardennenwaldes.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 4
Pauly-Wissowa S I, 0003.jpg
Schwarzwald in Wikisource
Schwarzwald in der Wikipedia
GND: 4053807-2
Schwarzwald in Wikidata
Schwarzwald im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|4||Abnoba|[[REAutor]]|RE:Abnoba}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 104, 48 zum Art. Abnoba:

Eine weitere Votivinschrift wurde in dem Limescastell Waldmössingen gefunden (Der Obergerm.-raet. Limes, Castell nr. 61 b S. 8). Über einen Dianatempel auf den Höhen des Schwarzwalds handelt K. Schumacher Beilage zur Allg. Ztg. (München) 1897 nr. 279.

[Ihm.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Ammianus Marcellinus 21,8,2: „Im Begriff, durch die Marcianischen Wälder und über die Straßen entlang den Ufern der Donau aufzubrechen, geriet er [d. h. Julian, auf dem Weg zum Kampf gegen Constantius II. (361 n. Chr.)] inmitten der plötzlichen Vorgänge in heftige Ungewißheit und befürchtete, man könnte ihn wegen seiner an Zahl geringen Begleitung geringschätzen und er würde auf eine ihm widerstrebende Menge stoßen“. Zit. nach Ammianus Marcellinus, Römische Geschichte, Lateinisch und Deutsch und mit einem Kommentar versehen von Wolfgang Seyfarth, Bd. 2, Akademie Verlag, Berlin 1970.