RE:Aelius pons

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 539
Pauly-Wissowa I,1, 0539.jpg
Engelsbrücke in der Wikipedia
GND: 4107091-4
Engelsbrücke in Wikidata
Engelsbrücke im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|539||Aelius pons|[[REAutor]]|RE:Aelius pons}}        

Aelius pons in Rom, erbaut von Hadrian im J. 134 als Zugang für ein Mausoleum (Inschrift CIL VI 973.[1] Hist. Aug. Hadr. 19), vielleicht nach Abbruch des wenig stromabwärts gelegenen pons Neronianus. Erwähnt bei Dio LIX 23 und in der Notit. reg. p. 566 Jord. (pons Hadriani Prudentius peristeph. XII 49): eine angebliche Abbildung auf einer Münze (Donaldson architectura numismat. n. 64) ist höchst verdächtig (Eckel. D. N. VI 512. Cohen med. imp. II² 234 n. 1508). Jetzt Ponte S. Angelo. Abbildungen: Prianesi antichità di Roma IV 4. 5 (für alles, was unter Wasser, höchst phantastisch). Canina edifizi IV 239; vgl. Jordan Topogr. I 1, 416.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 15
Pauly-Wissowa S I, 0015.jpg
Engelsbrücke in der Wikipedia
GND: 4107091-4
Engelsbrücke in Wikidata
Engelsbrücke im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|15||Aelius pons|[[REAutor]]|RE:Aelius pons}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 539, 41 zum Art. Aelius pons:

Die Arbeiten für die Tiberregulierung haben die antike Gestalt der Brücke klar gelegt; sie hatte demnach fünf grosse Strombogen, einen kleineren Landbogen nach der Seite des Mausoleums, zwei noch kleinere nach der Seite des Marsfeldes zu, von wo aus eine lange, stark geneigte [16] Rampe den Zugang bildete. Die angebliche Münze des Hadrian ist demnach zweifellos falsch; auch Piranesis Zeichnungen der Pfeilerfundamente u. s. w. haben sich als reine Phantasien erwiesen. S. Borsari Not. d. scavi 1892, 411ff. Lanciani Bull. comun. 1893, 14ff. Hülsen Röm. Mitt. 1893, 321.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Corpus Inscriptionum Latinarum VI, 973