RE:Amphilochius 3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 1937
Amphilochius von Ikonium in der Wikipedia
GND: 118648888
Amphilochius von Ikonium in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|1937||Amphilochius 3|[[REAutor]]|RE:Amphilochius 3}}        

3) Bischof von Ikonion ca. 374–ca. 394, in langjährigem persönlichen und brieflichen Verkehr mit seinen kappadokischen Landsleuten Basileios – der ihm seine grosse Schrift über den h. Geist und drei kanonische Briefe widmete – und Gregor von Nazianz. Er ist eine der ersten Persönlichkeiten der damaligen griechischen Kirche, ein furchtbarer Feind der Arianer aller Schattierungen und der Messalianer; Theodoret nennt ihn haer. fab. IV 11 einfach ὁ πάντων ἄριστος. Seine hohe philosophische Bildung bezeugt Hieronymus ep. LXX 4 ad Magn. Von seinen Schriften verzeichnet derselbe de vir. ill. 133 nur ein Werk de spiritu sancto – wahrscheinlich aus 3 Büchern bestehend, da Hieronymus als Disposition angiebt, quod ‚Deus‘ et quod ‚adorandus‘ quodque ‚omnipotens‘ sit; dies ist völlig verloren; von anderen Arbeiten sind Fragmente besonders bei Theodoret und Johannes Damascenus erhalten. Am meisten gelesen worden sind die Iambi ad Seleucum, die ein berühmtes Kanonverzeichnis enthalten und grosse formelle Gewandtheit bezeugen. Die dem A. zugeschriebenen Homilien sind von zweifelhafter Echtheit. Opp. ed. Combefis Paris 1644. Migne Patrol. gr. XXXIX.