RE:Antheas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2360
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2360||Antheas|[[REAutor]]|RE:Antheas}}        

Antheas von Lindos, συγγενὴς εἶναι φάσκων Κλεοβούλου τοῦ σοφοῦ, ὥς φησι Φιλόμνηστος ἐν τῷ Περὶ τῶν ἐν Ῥόδῳ Σμινθείων, πρεσβύτερος καὶ εὐδαίμων ἄνθρωπος εὐφυής τε περὶ ποίησιν ὢν πάντα τὸν βίον ἐδιονυσίαζεν, ἐσθῆτά τε Διονυσιακὴν φορῶν καὶ πολλοὺς τρέφων συμβάκχους, ἐξῆγέν τε κῶμον αἰεὶ μεθ΄ ἡμέραν καὶ νύκτωρ. καὶ πρῶτος εὗρε τὴν διὰ τῶν συνθέτων ὀνομάτων ποίησιν, ᾗ Ἀσωπόδωρος ὁ Φλειάσιος ὕστερον ἐχρήσατο ἐν τοῖς καταλογάδην Ἰάμβοις. οὗτος δὲ καὶ κωμῳδίας ἐποίει καὶ ἄλλα πολλὰ ἐν τούτῳ τῷ τρόπῳ τῶν ποιημάτων, ἅ ἐξῆρχε τοῖς μεθ΄ αὑτοῦ φαλλοφόροις Athen. X 445 a. b. Der Verfasser der hier genannten κωμῳδίαι ist offenbar A. und nicht Asopodor, wie οἱ μετ’ αὐτοῦ φαλλοφόροι (vorher σύμβακχοι) zeigt. Beide sind uns sonst gleich unbekannt, nur dass Athen. XIV 639a (aus Klearch?) noch τὰ Ἀσωποδώρου τὰ περὶ τὸν Ἔρωτα erwähnt. Eine zeitliche Bestimmung des A. liegt auch in den Worten συγγενὴς Κλεοβούλου nicht Wirkliche Komödien zu verstehen hat Meineke hist. crit. 528 mit Recht abgelehnt. Die Eigentümlichkeit der Poesie διὰ συνθέτων ὀνομάτων mag man vergleichen mit Aristoteles Poet. 1457 a 32, wo jedoch der durch die arabische Übersetzung gewonnene Vers Ἑρμοκαικόξανθος ἐπευχόμενος Διὶ πατρί (Diels S.-Ber. Ak. Berl. 1888, 52) völlig unsicher ist. Übrigens vgl. Rohde Gr. Rom. 247, 1. Susemihl Alex. Litt. II 577.