RE:Aqua, Aquae 10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 295–296
Aqua in der Wikipedia
Aqua in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|295|296|Aqua, Aquae 10|[[REAutor]]|RE:Aqua, Aquae 10}}        

10) Aquae Albulae (nur Albula Stat. silv. I 3, 75. Mart. I 12, 2; flumen A. Vitruv. VIII 3, 2; Albuleus gurges in dem Epigramm CIL XIV 3911), Schwefelquelle in der Nähe von Tivoli (nach der Tab. Peut. 16 mp. von Rom, doch ist [296] die Ziffer zu hoch), welche schon im Altertum wegen ihrer Heilkräfte besonders gegen Wunden (Plin. XXXI 10. Galen XI 393 K.) geschätzt wurde, noch jetzt Acque Albule, 20 km. von Rom. Vgl. Strab. V 238. Paus. IV 35, 10. Sueton. Aug. 82; Nero 31. Galen X 536 K. Cael. Anrel. chron. II 1, 48. V 2, 40. Geogr. Rav. IV 34 p. 279 P. CIL XIV 3534. 3908–3911. Die Beziehung der Albunea (oben Bd. I S. 1337) auf die A. A. ist sehr unwahrscheinlich, da die Ortsbeschreibung bei Vergil. Aen. VII 81ff. auf eine im Walde von der Höhe sich herabstürzende Quelle deutet, was auf die mitten in der Ebene gelegenen A. A. nicht passt. Gell Topogr. of Rome 40. 41. Bormann Altlatin. Chorographie 75. Nibby Dintorni di Roma I 4f. Dessau CIL XIV p. 435.

Anmerkungen (Wikisource)