RE:Aqua, Aquae 94

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 307
Aqua in der Wikipedia
Aqua in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|307||Aqua, Aquae 94|[[REAutor]]|RE:Aqua, Aquae 94}}        

94) Aquae Tauri (Tab. Peut.; Thermae Tauri, Rutil. Namat. I 249f.), Flecken (Aquenses Taurini Plin. III 8), drei Meilen landeinwärts von Centumcellae in Etrurien mit warmen Quellen ohne Mineralgehalt, die nach Rutil. a. a. O. ihren Namen davon erhalten hätten, dass sie durch das Wühlen eines Stieres entdeckt worden seien, auch im früheren Mittelalter unter diesem Namen bekannt; s. Gregor. Magn. Dial. IV 55; jetzt Bagni della Ferrata zwischen Civitavecchia und la Tolfa. Vgl. Desjardins La table de Peutinger 139. Dennis Etruria² 1878, I 299.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 113
Pauly-Wissowa S I, 0113.jpg
Aqua in der Wikipedia
Aqua in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|113||Aqua, Aquae 94|[[REAutor]]|RE:Aqua, Aquae 94}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

94) Aquae Tauri werden auch genannt im Martyrol. Roman. ad XI Kal. Ian. (S. Flavianus .... ad aquas Taurinas in exilium missus). S. Bormann CIL XI p. 524.