RE:Ardiaioi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 615
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|615||Ardiaioi|[[REAutor]]|RE:Ardiaioi}}        

Ardiaioi, ein dalmatisches Volk, das die Binnenthäler an beiden Ufern des Naron bewohnte und die Küste gegenüber der Insel Pharos (Lesina) erreichte, während gegenüber ‚Schwarz‘-Kerkyra (Curzola) die Palarioi oder Pleraioi sassen, Strab. VII 315; das Bergland hiess Ardia, VII 313. Einst sassen an dieser Küste die Nestoi und Manioi (Scyl. 23. 24); diese gingen in den A. völlig auf und wurden deren Leibeigene, προσπελάται deren man über 300 000 zählte, Athen. VI 272. Im Binnenlande waren ihre östlichen Nachbarn die Autariatai; beide Stämme bekämpften sich ständig wegen der Salzquelle am oberen Naron (bei Oraovica, westlich von Konjik?), Strab. VII 317. [Aristot.] Mirab. ausc. 138; die A. zogen nach dieser Seite stets den kürzeren; zur See wurden sie durch die emporgekommene Macht der Liburnoi und der griechischen Inselstädte in Schranken gewiesen, App. Illyr. 3; im Norden drängten die adriatischen Kelten, von deren Kämpfen mit den A. um 380 v. Chr. Theopompos erzählte, Athen X 443. Da jedoch die Raubzüge der A. zur See nicht nachliessen, schritten die Römer wiederholt gegen sie ein; doch gelang es erst 135 v. Chr. dem Consul Fulvius Flaccus, das Volk zu besiegen, App. Illyr. 10. Liv. per. LVI; s. Vardaei. Sie wurden von den Römern durchaus auf das rauhe Binnenland beschränkt und hier zum Ackerbau gezwungen; da der Boden jedoch wenig trug, verfielen sie dem ökonomischen und physischen Ruin, Strab. VII 315. Gelegentliche Erwähnungen bei Polyb. II 10. Liv. XXVII 30, 13. Dio Cass. frg. 49; über das Reich der A. um 230–167 vgl. Zippel Röm. Herrschaft in Illyrien 42ff.