RE:Arsanias 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 1271
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|1271||Arsanias 1|[[REAutor]]|RE:Arsanias 1}}        

Arsanias (Ἀρσανίας) 1) Der östliche, bezw. südliche Arm des Euphrat, jetzt Murad-Tschai, der am Ala-Dagh, westlich von Bajazid entspringt und nach vorwiegend westlichem Laufe nördlich von Musch und Kharput vorbeifliessend wenige Stunden oberhalb von Malatia = Melitene sich mit dem westlichen, bezw. nördlichen Euphratarme vereinigt. Plut. Luc. 31. Plin. n. h. V 84, vgl. 128, wo aber vielleicht Nr. 2 gemeint ist. Ἄρσινος heisst er bei Procop. B. Pers. I 17 (I 84, 21 Bonn.), Arazani bei den Armeniern, vgl. Saint-Martin Mém. hist. et géogr. sur l’Arm. I 50f.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 142
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|142||Arsanias 1|[[REAutor]]|RE:Arsanias 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 1271, 40 zum Art. Arsanias Nr. 1:

Der A. wird schon in den Keilinschriften Salmanassars II. genannt, vgl. Keilinschriftl. Bibl. I 144, 164. Sicher ist darunter der Murad-Tschai zu verstehen, nicht, wie Delitzsch Wo lag d. Paradies? 182 meint, der armenische Aradzani, der heutige Kara-Su (linker Nebenfluss des östlichen Euphrat). Zum Namen vgl. noch Ἄρσισσα, Ἀρσήνη, Ἄρσην, Ἀρζανηνή (Ἀρζάνη); vom Flusse A. hat jedenfalls die Landschaft Arzanene den Namen. Bei den arabischen Geographen heisst der Fluss Arsanās. Vgl. noch Tomaschek Festschr. f. Kiepert (1898) 138.