RE:Asculum 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,2 (1896), Sp. 1527–1528
Ascoli Piceno in der Wikipedia
GND: 4086023-1
Ascoli Piceno in Wikidata
Ascoli Piceno im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|1527|1528|Asculum 1|[[REAutor]]|RE:Asculum 1}}        

Asculum. 1) Asculum (Ἄσκουλον Ptol. III 1, 52) oder Asclum (Sil. Ital. VIII 440. Itin. Ant. 307. 316. Tab. Peut; Praetorianerliste von 141 n. Chr. Eph. epigr. IV 887, Ἄσκλον die griechischen Schriftsteller), vereinzelt Asculus (Paul. Diac. II 19; Ἄσκλος Steph. Byz.), feste Stadt der Picenter (daher A. Picenum, Caes. b. c. I 15. Strab. V 241. Tab. Peut.; eine Differenzierung von dem apulischen Ausculum wäre nicht erforderlich gewesen) am Flusse Truentus (Tronto), noch jetzt Ascoli. Einwohner Asculani (Ἀσκλαῖοι App.; Asclani auf dem Schleuderblei CIL IX 6086 XI). Nach Florus I 13 war es Hauptstadt der Picenter, und auf eine führende Stellung deutet auch die Erwähnung bei Fest. 212. Im J. 286 wurde A. und mit ihm das ganze Picenum den Römern unterworfen (Florus a. a. O.). Der Mordanfall auf römische Magistrate im Theater von A. gab das Signal zum Ausbruche des Bundesgenossenkrieges (Appian. b. c. I 38. Liv. epit. 72. Flor. III 19 Auct. de v. ill. 65, 2. Oros. V 18. Schol. Bob. in Cic. pro Sull. p. 364), wofür die Stadt zwei Jahre später von Pompeius Strabo belagert, erstürmt und hart bestraft wurde (Appian. b. c. I 47. 48. Liv. epit. 74. 76. Florus a. a. O. Vellei. Pat. II 21; vgl. Frontin. strateg. III 17, 8). Von dieser hartnäckigen Belagerung stammen noch die zahlreichen Schleuderbleie, welche zum Teil mit den Namen der Commandanten gezeichnet in der Nähe der Stadt gefunden werden (herausg. v. Zangemeister CIL IX p. 631–647 nr. 6086. 6087; die zahlreichen Fälschungen ebd. p. 35*–48* nr. 664*–759* [1528] und Eph. epigr. vol. VI; die Triumphalfasten verzeichnen einen Triumph de Asculaneis Picentibus zum 25. December 89 (CIL I² p. 49 ; vgl. Asculanus triumphus bei Plin. VII 135 und Gellius XV 4). Zur Zeit des Bürgerkrieges erscheint A. bereits wieder als blühender und wichtiger Ort (Caes. b. c. I 15. Lucan. II 469); Cicero (pro Sull. 8) nennt es municipium, bald darauf aber ist, wahrscheinlich von den Triumvirn, eine Colonie dahin deduciert (Plin. III 112. Frontin. gromat. p. 18. Liber coloniar p. 227. 244, vgl. p. 252; Inschriften CIL VI 1511. IX 5177. XI 1437). Die Stadt gehörte zur Tribus Fabia (Kubitschek Imp. Romanum tributim discriptum 62), wird genannt als Station der Via Salaria. (Itin. Ant. a. a. O. Tab. Peut. Geogr. Rav. IV 31 p. 259 P.) und unter den bedeutendsten Städten Picenums noch bei Paulus Diac. hist. Lang. II 19 (vgl. den Catalogus Matritensis provinciarum Italiae aus dem 7. Jhdt. in Waitz Ausg. des Paulus p. 244). Im J. 544 wurde es von Totila belagert (Procop. b. Goth. III 11 p. 324 B.). Ein curator r. p. Asculanorum CIL XIV 3900. Gelegentlich noch erwähnt bei Cic. Brut. 169; pro Cluent. 21; ein Musus Barbarus Asculanus bei Amp. 43. Lateinische Inschriften aus A. CIL IX 5177–5274. 6414a–6415a u. s. w. Vgl. G. B. Carducci Memorie e monumenti di Ascoli (Fermo 1853).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 152
Ascoli Piceno in der Wikipedia
GND: 4086023-1
Ascoli Piceno in Wikidata
Ascoli Piceno im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|152||Asculum 1|[[REAutor]]|RE:Asculum 1}}        
[Abschnitt korrekturlesen]
S. 1527, 37 zum Art. Asculum Nr. 1:

Neuere Funde in Ascoli s. Not. d. scavi 1887, 252f. (Reste der Stadtmauer). 1888, 622. 1889, 219. 1896, 322. 1897, 135 (meist Inschriftliches; s. auch Eph. epigr. VIII 211–219).