RE:Auzia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,2 (1896), Sp. 2623–2624
Auzia in der Wikipedia
Auzia in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2623|2624|Auzia|[[REAutor]]|RE:Auzia}}        

Auzia (bei Tac. ann. IV 25 Auzea), Ort in Mauretanien (nach den unten erwähnten Inschriften an der Stelle des heutigen Aumale, des Sûr Ghozlan der Araber, vgl. It. Ant. p. 30), bei welchem im J. 24 n. Chr. Tacfarinas besiegt und getötet wurde (Tac. ann. IV 25). Unsicher ist, ob die Nachricht des Menander bei Joseph. ant. Iud. VIII 324, dass der tyrische König Ithobal die Stadt Auza in Libyen gegründet habe, auf dieses A. zu beziehen ist (vgl. Movers Phönizier II 519. 520). Im 2. Jhdt. n. Chr. war A. Municipium der Provinz Mauretania Caesariensis und seit Septimius Severus Colonie (col. Septimia Aur. Auziensium, CIL VIII 9062[1]). Zahlreiche Inschriften aus dieser Zeit CIL VIII 9014f. Eph. ep. V 948f. VII 484f. Nach der Inschrift CIL VIII 9014[2] wurde damals dort ein Auzius deus [2624] als Genius et conservator coloniae verehrt. Auch im 4. Jhdt. war A. noch von Bedeutung; das castellum Audiense (schr. Auziense) wird bei den Kriegszügen des älteren Theodosius in Mauretanien erwähnt (Ammian. Marc. XXIX 5, 44. 49), ein praepositus limitis Audiensis in der Notitia Dignit. occ. c. 30.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Corpus Inscriptionum Latinarum VIII, 9062
  2. Corpus Inscriptionum Latinarum VIII, 9014