RE:Bononia 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,1 (1897), Sp. 703
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|703||Bononia 2|[[REAutor]]|RE:Bononia 2}}        

2) Castell an der Donauuferstrasse in Pannonia inferior (Itin. Ant. p. 242. 243), das auch mit Sirmium in directer Verbindung gestanden sein muss (Amm. Marc. XXI 9, 6 und XXXI 11, 6). Bei den Einheimischen hiess B. Malata (CIL III 3700–3702. Tab. Peut. Geogr. Rav. 219, 16 Mommsen CIL III p. 421. Kiepert Formae orbis antiqui XVII. A. Holder Altkeltisch. Sprachschatz s. v. S. 487) und war wie das am linken Ufer der Donau gegenüberliegende Castell Onagrinum stark besetzt: Idatiani fasti ad a. 294 his cos. castra facta in Sarmatia contra Acinco et Bononia. Not. dign. Occ. XXXII 14 = 33: equites Dalmatae, Bonoriae) 44: praefectus legionis quintae Ioviae cohortis quintae superioris Bononiae; 41: auxilia Augustensia, contra Bononiam in barbarico in castello Onagrino. Nach den Distanzangaben fällt B. auf Banoštor, den nächsten von Sirmium erreichbaren Donaupunkt, wo Ziegel der leg. VI Herculia (CIL III 10665 b c), sowie CIL III 3263 (praef.), 10248 (trib.) und 10247 Sep. Valens c. a. coh. II gefunden wurden. Die letzte Inschrift erweist im Verein mit den im benachbarten Čerević aufgedeckten CIL III 3261: Dalmata, mil. coh. II Alpinor., dass hier auch die coh. II Alp. stationierte. Der Ort war schon unter Traian occupiert: CIL III 3262, vgl. 10246. Sonstige Inschriften CIL III 10697 und Vjestnik hrvatsk. arheol. društva 1895, 183; vgl. Patsch Glasnik 1896, 285.