RE:Caecilia Trebulla

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S V (1931), Sp. 57
Pauly-Wissowa S V, 0057.jpg
Caecilia Trebulla in der Wikipedia
GND: 102383472
Caecilia Trebulla in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S V|57||Caecilia Trebulla|[[REAutor]]|RE:Caecilia Trebulla}}        

Caecilia Trebulla. Von einer Caecilia Trebulla finden sich auf der Memnonsäule in Ägypten 3 Gedichte von verschiedener Länge in griechischen Trimetern und teilweise Choliamben (CIG III 4739–441 und Add. p. 1203. Kaibel Epigr. 1001ff. Cagnat Inscr. Gr. ad res Romanas pert. I 1190), in denen sie sich wiederholt als Zeugin für das Tönen der Säule angibt. Da die Anbringung ihrer Verse durch Gedichte der hadrianischen Zeit beeinflußt ist, muß sie erst später dort gewesen sein. Vielleicht wurde sie auch durch die Verse der Iulia Balbilla (s. o. Bd. X S. 923) angeregt, da sie wie diese im dritten Gedicht die Beschäftigung durch Kambyses erwähnt.