RE:Caliga

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 1355
Caliga in der Wikipedia
Caliga in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1355||Caliga|[[REAutor]]|RE:Caliga}}        

Caliga, der Schuh des gemeinen Soldaten, der deshalb caligatus genannt wird, Suet. Aug. 25; Cal. 9. 52; Vitell. 7. Sen. de ben. V 16, 2. Dig. XXVII 1, 10. XLIX 16, 6, 5. CIL VIII 2848.[1] XI 3057.[2] XIV 2888;[3] caliga wird auch für den Dienst des Soldaten unterhalb des Centurio gebraucht (Sen. dial. X 17, 6. Plin. n. h. VII 135. CIL III 7108. VI 2440. IX 5840. 5647; vgl. VI 3035[4]). Doch wurden C. auch von anderen Personen getragen. Das Ed. Diocl. LX 5-6 erwähnt ausser den c. militares zu 100 Denaren (1 M. 83 Pf.) noch c. mulionicae sibe rusticae zu 120 Denaren, c. equestres zu 70 und c. muliebres zu 60 Denaren. Eine elegantere Beschuhung scheint auch Cic. ad Att. II 3, 1 gemeint zu sein; c. gemmeae Hist. Aug. Gall. 16, 4. Über die Form der C. erfahren wir aus den Schriftquellen nur, dass sie mit Nägeln beschlagen waren, Plin. n. h. IX 69. XXXIII 143. Iuv. 3, 248. Jos. b. Iud. VI 85. Ed. Diocl. a. O. Lex Met. Vipasc. CIL II 5181, 34.[5] Und zwar scheint es nach Ed. Diocl., dass man sie ohne Nägel kaufte und dann benageln liess. Aus den bildlichen Darstellungen von Soldaten ergiebt sich, dass die C. verschiedene Formen haben konnte. Immer ist es eine Art Sandale. Aber auf der Traianssäule ist deutlich kenntlich die Sohle mit Oberleder, welches aus einem Stück gefertigt aber riemenartig zerschnitten ist. Dagegen erscheint auf Grabsteinen römischer Soldaten eine andere Form, am deutlichsten auf dem von E. Hübner (Relief eines röm. Kriegers im Mus. zu Berlin, 26. Berliner Winckelm.-Pr.)[6] publicierten: die Sohle ist durch acht Lederstreifen am Fuss befestigt, von denen vier dicht aneinander quer über den Fuss gehen, einer unter, drei über dem Knöchel das Bein umfassen; durch einen oben auf dem Fuss liegenden schnurartigen Streifen sind sie unter einander verbunden. Vgl. Lindenschmit Altert. uns. heidn. Vorzeit IV 6. VIII 6. IX 4. XI 6. Noch anders, einfacher, ist das Riemenwerk an Lampen in Form einer C.: Caylus Rec. IV 100. D’Agincourt Fragm. de terre cuite 28, 7.

Marquardt Privatl.² 595. Becker-Göll Gallus III 235. Blümner Maximaltarif 126.

[Mau.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Corpus Inscriptionum Latinarum VIII, 2848
  2. Corpus Inscriptionum Latinarum XI, 3057
  3. Corpus Inscriptionum Latinarum XIV, 2888
  4. Corpus Inscriptionum Latinarum III, 7108; Corpus Inscriptionum Latinarum VI, 2440; Corpus Inscriptionum Latinarum IX, 5840; Corpus Inscriptionum Latinarum IX, 5647; Corpus Inscriptionum Latinarum VI, 3035
  5. Corpus Inscriptionum Latinarum II, 5181
  6. Emil Hübner: Relief eines römischen Kriegers im Museum zu Berlin (= 26. Programm zum Winckelmannsfeste der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin), Berlin 1866 (Digitalisat).