RE:Campenses

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 1443
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1443||Campenses|[[REAutor]]|RE:Campenses}}        

Campenses, bei Hieron. ep. 15, 3. 5 (aus d. J. 376) eine offenbar spöttische Bezeichnung einer in Syrien einflussreichen kirchlichen Partei, nach ihm Arianorum proles und cum Tarsensibus haereticis copulati. Im Dialog adv. Luciferianos 28 (etwa 379 geschrieben) nennt er dagegen als Christen, die nicht nach Christus, sondern a quoquam alio genannt werden, neben Marcioniten und Valentinianern Montenses sive Campitas. Nun ist Montenses als Spottname für die Donatistengemeinde in Rom bekannt aus Hieron. chron. ad a. 2371 und Optatus II 4 — auch bei Siricius ep. ad episc. Africae 2 ist Montenses gleich Donatistae; wenn Hefele Conciliengesch.² II 46, 1 darin einen zweiten Namen für Novatiani findet, so hat er das die beiden Namen trennende vel falsch verstanden —; nach Hieronymus gegeben eo, quod ecclesiam Romae primum in monte habere coeperint, nach Optatus, weil sie keine Stätte für ihre Versammlungen gehabt und sic speluncam quandam foris a civitate oratibus saepserunt, ubi ipso tempore conventiculum habere potuissent. Augustin. de haer. 69 und contr. lit. Petiliani II 247 bestätigt Montenses als den in Rom üblichen Namen; im liber de unit. eccl. (contr. Donat. epist.) 6 redet er von den pauci Romae Cutzupitani vel Montenses, ebenso heisst es bei ihm ep. 53, 2: der für die wenigen Donatisten in Rom ordinierte Bischof in urbe Roma Montensium vel Cutzupitarum vocabulum propagavit. Dieser neue Name — für den Rupitae oder Rupitani nur eine üble Correctur darstellt — stammt wohl sicher aus der africanischen Sprache; Isidorus Hisp. de haer. 54 meint denselben, wenn er zu dem Circumcelliones dicti sunt eo quod agrestes sunt hinzufügt: quos Cotopitas vocant. In diesem eo quod agrestes sunt liegt die wahrscheinlichste Erklärung für den dritten Spottnamen, Campitae; als Bauern wurden sie von den Städtern verhöhnt, vgl. besonders die Frage des Nundinarius in den Gesta apud Zenophilum (Append. zu Optatus ed. Ziwsa 196, 17): campe(n)ses et harenarii fecerunt illum episcopum. Möglich bleibt indessen, dass Hieron. a. a. O. unter den Campitae gar nicht die Donatisten, sondern eine vierte Secte, etwa dieselbe wie ep. 15, 3. 5 versteht. S. Art. Donatus.