RE:Carsium

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 1616
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1616||Carsium|[[REAutor]]|RE:Carsium}}        

Carsium (Arch.-epigr. Mitt. XIV 16, 34 [gefunden in Durostorum-Silistria]: [D. n. i]mp. Aurel. vicit [..... Ze]nobiam inviso[sque ante se barbarorum populos inter Ca]rsium ed Sucid[avam funditus delevit....? col.] Duros. Aurel.....), Station der Donauuferstrasse in Moesia inferior zwischen Axiupolis (Hinok) und Troesmis (Iglitza. Itin. Ant. 224 Carso; Tab. Peut. Carsio: Geogr. Rav. 179, 2. 186, 14 Carsion; Ptolem. III 10, 11. Καρσούμ; Prokop. de aedif. 308. 25 Καρσώ; Hierocl. 637 Κάρσος; Constant. Porphyr. de them. p. 47, 15 Κάρπος) und Garnisonsort der milites Scythici (Not. dign. Or. XXXIX 22 Carso); nach den Distanzangaben jetzt Hirschowa in der Dobrudscha (CIL III p. 1352. Kiepert Formae orbis antiqui XVII. W. Tomaschek Die alten Thraker II 2, 84; Zur Kunde der Hämushalbinsel II 20. Ruggiero Dizion. epigr. II 120), wo eine unbekannte Cohorte (CIL III 7490) und vielleicht im J. 200 die ala II Aravacorum garnisonierte, letztere hat die hier vorbeiziehende Strasse repariert (CIL III 7603, vgl. 7604–7609. Cichorius o. Bd. I S. 1230); gegenüber von C. stand eine Zeitlang an der Einmündung der Jalomitza in die Donau der numerus Surorum sagittariorum (CIL III 7493). In C. wurde auch die griechische Inschrift Arch.-epigr. Mitt. VIII 4, 9 gefunden.