RE:Cemenelum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Stadt im Land d. Vediantii
Band III,2 (1899) Sp. 1894
Cimiez in der Wikipedia
GND: 1046098-6
Cimiez in Wikidata
Register III,2 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1894||Cemenelum|[[REAutor]]|RE:Cemenelum}}        

Cemenelum (dies die richtige Schreibung, ἡ πόλις Κεμελετῶν Diodor. XXIX 28, Κεμενέλεον Ptol. III 1, 39), Stadt im Lande der Vediantii, die, nach den Ruinen (z. B. eines Amphitheaters) zu urteilen, im Altertum ziemlich ansehnlich gewesen sein muss, während das heutige Cimella (französisch Cimiez bei Nizza) ein unscheinbares Dorf ist. Plin. n. h. III 47 (Cemenilo) und Ptol. a. O. rechnen sie zu den Vediantii, was durch die Inschriften CIL V 7872. 7873 (Widmungen an die Matronae der Vediantii, bei Nizza gefunden, vgl. Bonn. Jahrb. LXXXIII 16. 113) bestätigt wird. Die Tab. Peut. bietet die Form Gemenello, Itin. Ant. 296 Cemenelo, Not. Gall. XVII 7 Civitas Cemenelensium (Var. Cemellentium u. a.), die Inschriften Cemeneli (CIL III 9782. VI 3339. 3916, abgekürzt oder verstümmelt VI 2382 a. XII 3. 21 add.; vgl. Tocilescu Verhandl. Phil. Versamml. Köln 198), Cemenelensis (V 7872 u. ö.), vgl. den Mars Cemenelus. Es war die Hauptstadt des Districts der Alpes Maritimae (später Eburodunum, Mommsen CIL V p. 902f. Marquardt St.-V. I² 280) und gehörte zu Tribus Claudia (CIL V 7872. 7930 u. a.). Als Magistrate der civitas (so heisst sie auf den Inschriften nr. 7905. 7913. 7915) werden IIviri (nr. 7905 u. ö.) und aediles (nr. 7919) genannt. Ferner kommen vor flamen civitatis (nr. 7913). sexviri, sexviri Augustales (nr. 7905. 7909. 7920) und collegia (vgl. nr. 7881. 7905. 7920. 7921) dendrophororum (nr. 7904) und centonariorum (nr. 7906). F. Deycks Altertümer von Nizza und Cimiez, Bonn. Jahrb. XXXII 18ff. Brun Description des bains de Cemenelum, Annales de la soc. des Alpes-Maritimes IV (Nice 1877) 165ff. (mit Tafel). Desjardins Géogr. de la Gaule II 256f. Longnon Géogr. de la Gaule au VIe siècle 460. Mommsen CIL V p. 915ff. Holder Altcelt. Sprachschatz s. Cemenelon (ligurisch?)

[Ihm.]