RE:Charadra 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2113–2114
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2113|2114|Charadra 1|[[REAutor]]|RE:Charadra 1}}        

Charadra (ἡ Χαράδρα; ion. Χαράδρη), ein durch einen Giessbach tief eingerissenes Rinnsal).

1) Städtchen in Epeiros (auch Χάραδρος genannt), nach Bursian Geogr. von Griechenland I 36 u. A. 4 vielleicht westlich von der Stelle des jetzigen Ζαλαγόρα, mitten zwischen den beiden {θαλασσολίμνες Τσουκαλιά und Λογαροῦ, die die Strandebene zwischen Oropos (jetzt Λοῦρος) und Arachthos (jetzt Artas) einnehmen. Bei Polyb. IV 63 wird berichtet, dass Philippos auf seinem Zuge von Ambrakos nach dem Eingang des ambrakischen Meerbusens an Ch. vorüberkam. Dass Ch. an der See lag, erschliessen wir aus Polyb. XXII 9; die von den Aitolern und Ambrakioten nach [1114] Rom gesendeten Abgeordneten kehrten bei Kephallenia um und landeten bei Ch. Ennius Haduphagetica v. 3 (p. 166 Vahlen). S. Bd. I S. 1806.