RE:Claudianus mons

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2661
Mons Claudianus in der Wikipedia
Q1146716 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2661|{{{SE}}}|Claudianus mons|[[REAutor]]|RE:Claudianus mons}}        

Claudianus mons, Κλαυδιανὸν (ὄρος), Name eines Gebirges in der arabischen Wüste östlich von Ägypten, genannt in zwei zur Zeit des Traian und Hadrian abgefassten Inschriften der alten Niederlassung (ὕδρευμα Τραιανὸν Δaκικὸν = Fons Traianus Dacicus) bei den Steinbrüchen von Gebel Fatireh, in denen im Altertum der graue Granit gebrochen wurde (bei Ptol. Μέλανος λίθου ὄρος, s. d.), praepositus . . . operi marmorum monti Claudiano , CIL III 25 (= Letronne Rec. d’inscr. I 429), ὄντος πρὸς τοῖς τοῦ Κλαυδιανοῦ ἔργοις ....χιλιάρχου, CIG 4713e (= Letronne a. a. O. 153). Nach Letronnes Vermutung (a. a. O. 136ff.) bezeichnete der Name nicht allein, wie hieraus zu schliessen, die Granitbrüche von Gebel Fatireh, sondern zugleich auch die nördlich davon gelegenen Porphyrbrüche des Gebel Dochan (bei Ptolem. Πορφυρίτου λίθου ὄρος, s. d.), die nach Plin. n. h. XXXVI 57 unter Kaiser Claudius zuerst eröffnet worden waren, woraus sich dann die Benennung Cl. m. erklären würde. Vgl. Schweinfurth Ztschr. d. Ges. f. Erdk. Bd. XXXII, Berlin 1897.