RE:Cornacum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,1 (1900), Sp. 12461247
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,1|1246|1247|Cornacum|[[REAutor]]|RE:Cornacum}}        

Cornacum, Station der Donauuferstrasse in Pannonia inferior zwischen Acumincum (Stari Slankamen) und Teutiburgium (Dalja. Itin. Ant. 243, 2 Cornaco. Tab. Peut. Cornaco. Geogr. Rav. 219, 18 Cornacum) und stark besetztes Castell (Not. dign. Occ. XXXII 3 Cornacu = 22 cuneus equitum scutariorum, Cornacii; 12 = 31 equites [1247] Dalmatae, Cornaco; vgl. V 122 = 272 Corniacenses; VII 102 Cornacenses), das sich nach der Angabe bei Ptolem. II 15, 2 ἡ κατὰ Κόρνακον ἐπιστροφὴ τοῦ Δανουβίου ποταμοῦ und 15, 5 πόλεις δέ εἰσιν ὑπὸ μὲν τὸν Δανούβιον ποταμὸν ... Τευτοβούργιον, Κόρνακον, Ἀκούμιγκον in Šotin, südöstlich von Vukovár, festlegen lässt (CIL III p. 421. 1674f. Kiepert Formae orbis antiqui XVII. J. Brunšmid und I. W. Kubitschek Arch.-epigr. Mitt. IV 104), wo nach CIL III 10250 ein Detachement der leg. III Flavia felix gestanden zu haben scheint. Über die Reste der dortigen Ansiedlung sowie über die sehr zahlreichen Kleinfunde in Šotin und in dem benachbarten Vukovár vgl. Brunšmid und Kubitschek a. a. O. A. Holder Altkelt. Sprachschatz s. Cornacon.