RE:Didymos 11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 473–474
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|473|474|Didymos 11|[[REAutor]]|RE:Didymos 11}}        

11) Didymos, Sohn des Herakleides, Grammatiker und Musiker in Rom unter Kaiser Nero, nur bekannt aus Suidas: Δίδυμος ὁ τοῦ Ἡρακλείδου, γραμματικός, ὃς διέτριψε παρὰ Νέρωνι καὶ ἐχρηματίσατο (?)· μουσικός τε ἦν λίαν καὶ πρὸς μέλη ἐπιτήδειος. Dass unter dem Vater dieses D. der Grammatiker Herakleides Pontikos der Jüngere zu verstehen sei (Schmidt Didym. 3. A. Daub Stud. z. d. Biogr. des Suid. 91), ist eine wenig wahrscheinliche Vermutung. Möglich ist dagegen, dass mit unserem Musiker der Pythagoreer D. [474] identisch ist, der eine von Clem. Alex. Strom. I 16 p. 366 P. citierte Schrift περὶ Πυθαγορικῆς φιλοσοφίας verfasst hat und als Verfasser von Schriften περὶ τῆς διαφορᾶς τῶν Ἀριστοξενείων τε καὶ Πυθαγορείων und περὶ ὁμοιοτήτων von Porphyrios öfter erwähnt wird. Vgl. Schmidt Didym. 380. Diels Doxogr. 80.

[Cohn.]