RE:Dine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Quellgruppe vor der W-Küste des argol. Golfes.
Band V,1 (1903) Sp. 653
Bildergalerie im Original
Register V,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|653||Dine|[[REAutor]]|RE:Dine}}        
[Obwohl der Verfasser des Artikels noch nicht über 70 Jahre verstorben ist († 1953), ist der Artikel gemeinfrei, da er – soweit wie hier angezeigt – keine Schöpfungshöhe aufweist. Näheres dazu unter w:Schöpfungshöhe. Bist du anderer Meinung, nutze bitte die Diskussionsseite dieses Artikels.]

Dine (Δίνη), jetzt Anavolon, eine Süsswasserquelle im Meere zwischen Argolis und Kynuria, etwa 400 m. von der Küste, wo die Argiver in alter Zeit aufgezäumte Rosse als Opfer für Poseidon versenkten. Sie galt als Abfluss der Hochebene von Mantineia, Paus. VIII 7, 2. Curtius Pelop. I 245. II 373. 565. Bursian Geogr. II 68. Philippson Pelop. 157. 191.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XII (1970) Sp. 224
Bildergalerie im Original
Register S XII Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XII|224||Dine|[[REAutor]]|RE:Dine}}        
[Der Artikel „Dine“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XII) wird im Jahr 2046 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
Externer Link zum Scan der Anfangsseite

S. 653 zum Art. Dine:

Die Dine ist nicht die Quelle Anavolos an der Westküste des argolischen Golfes, sondern eine Gruppe von mehreren ähnlichen Quellen bei Hg. Georgios etwa 1½ km südlich Kiveri, die in einer Entfernung[WS 1] von 5 bis 25 m von der Küste entfernt im Meer entspringen. etc. etc.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Entferung