RE:Dionysios 100

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 927–928
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|927|928|Dionysios 100|[[REAutor]]|RE:Dionysios 100}}        

100) Dionysios, angeblicher Hymnendichter und Componist, dem man früher einen der νόμοι des Mesomedes zuschrieb. Aber diese Annahme beruht auf einem handgreiflichen Versehen: man hatte eine subscriptio fälschlich für eine inscriptio genommen. Th. Bergk Kl. Schr. II 732 und Anthol. Lyr.² 1868, praef. p. XLIV. O. Crusius Philol. L 1891, 172. C. v. Jan Musici scr. Gr. Suppl. (1899) 46. Bei der Gelegenheit sei bemerkt, dass kein genügender Grund vorhanden ist, den ersten Hymnus (an die Musen) dem Mesomedes abzusprechen. Eine Neigung, die Melodienführung durch die Accenthöhe bestimmen zu lassen, ist in dem Hymnus an Helios [928] nicht zu verkennen, und völlig consequent ist auch in dem Musenhymnus, nach unserer Überlieferung, das Princip nicht durchgeführt. Ausserdem ist es keineswegs erwiesen, dass nicht derselbe Componist verschiedene musikalische Stilarten anwenden konnte.