RE:Galeria 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
sikelische Stadt unsicherer Lage
Band VII,1 (1910) Sp. 597598
Galeria in Wikidata
Register VII,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VII,1|597|598|Galeria 2|[[REAutor]]|RE:Galeria 2}}        

2) Galeria, sikelische Stadt unsicherer Lage, nach Holm Gesch. Siziliens I 66 an der Stelle [598] des am Salso gelegenen Gagliano (so schon Cluver 330, vgl. Holm Jahresber. 1874/5, 83), nach Pais Rendiconti Acc. Lincei sc. mor. 1895, 292 auf dem Monte S. Mauro westsüdwestlich von Caltogirone gelegen, vgl. Kiepert Text 3 zu Forma XIX. Steph. Byz. s. Γαλάρινα gibt als Gründer den sagenhaften Morges (s. Roscher Myth. Lex. II 3210) an. Die Stadt prägte Münzen mit griechischer Aufschrift (CΑΛΑΡΙΝΟΝ, CΑΛΑ) und griechischen Typen (Zeus, Dionysos), vgl. Hill Coins of anc. Sicily 1903, 90. Holm Sizilien III 603. Über die Namensform der Stadt und des Ethnikons Schulze Lateinische Eigennamen 540. In der geschichtlichen Überlieferung begegnet uns G. einmal als Bundesgenosse des von Hiketas in Verbindung mit den Karthagern bedrohten Entella (im J. 334, Diodor. XVI 67, 3, vgl. Holm II 195), das anderemal, als es einen mißglückten Aufstand gegen Agathokles machte (Diodor. XIX 104. Holm II 231. Niese Geschichte der makedon. Staaten I 440f.).