RE:Gordiu Teichos

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band VII,2 (1912), Sp. 1593–1594
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VII,2|1593|1594|Gordiu Teichos|[[REAutor]]|RE:Gordiu Teichos}}        

Gordiu Teichos (τὸ Γορδίου Τεῖχος) Steph. Byz. Gordiutichos, quod vocant Liv. XXXVIII 13), Gründung des Midas, des Sohnes des Gordios (s. d.; vgl. Gordiu Kome in Bithynien, Plin. n. h. V 143, und andere Ramsay Asia min. 209, 22), befestigter Ort (πόλις Steph. Byz.) im östlichen Karien nach Paton Journ. hell. Stud. XX (1900) [1594] 63 pl. VI; vgl. auch Ramsay Asia min. 421, 17 an dem Abhang einer Anhöhe an einem westlichen Zuflüßchen, jetzt Ak-su (= weißes Wasser) des Morsynos (jetzt Dandola tschai), jetzt Ghiorle, ein kleines, malerisches Dörfchen. G. war Station des römischen Heeres auf dem Marsch des Cn. Manlius nach Galatien: Ephesos–Magnesia am Maiandros–Hiera Kome–Harpasosfluß–Antiocheia am Maiandros–Gordiuteichos–drei Tagemärsche–Tabai. Nach Bull. hell. XIII 505 ist Tabai = jetzt Dawas, 36 km = 23 römische Meilen von G. Eine Gründung der Gordiuteichiten war Harpalykeia (s. d.), Steph. Byz. s. v.