RE:Heliodoros 10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Unbekannter Tragiker aus Athen um die Zeit nach Cicero
Band VIII,1 (1912) Sp. 15
GND: 102394733
Heliodoros in Wikidata
Bildergalerie im Original
Register VIII,1 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|VIII,1|15||Heliodoros 10|[[REAutor]]|RE:Heliodoros 10}}        

10) Heliodoros, unbekannter Tragiker aus Athen, Verfasser eines Lehrgedichtes, betitelt Ἁπολυτικὰ πρὸς Νικόμαχον. Die vielleicht der Einleitung entnommenen sieben Hexameter bei Galen. method. XIV 145, in denen H. eidlich versichert, daß er die Verfertigung von Giften nicht in böser Absicht lehre, sondern rein die Hände gen Himmel erhebe, legen die Vermutung nahe, daß die Ἁπολυτικά Mittel an die Hand gaben, durch schmerzlosen Selbstmord sich von allen Übeln zu erlösen. Stobaios hat (III 344, 17 Meineke) 12 Hexameter aus H.s Ἰταλικὰ θεάματα erhalten, die von einer Heilquelle am Mons Gaurus handeln, also (vgl. Plin. n. h. XXXI 2, 3) kaum vor Ciceros Tod verfaßt sein können. Meineke vermutet (III p. LXI vgl. Anal. Alex. 381) Ἰατρικὰ θαύματα. S. Meyer Gesch. d. Botanik I 275, der H. gleichfalls in die Zeit nach Cicero herabrücken möchte, und Susemihl Alex. Lit.-Gesch. I 301.