RE:Plotius 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XXI,1 (1951), Sp. [1951 592]–[1951 593]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XXI,1|592|593|Plotius 2|[[REAutor]]|RE:Plotius 2}}        

2) Plotios Firmus, diente sich vom gemeinen Soldaten zum praefectus praetorio empor (Tac. hist. I 46, 1). Schon unter Galbas Regierung war er Parteigänger Othos (ebd.). Als praefectus vigilum zur Zeit von Othos Erhebung wird er zweifellos in dieser wichtigen Stellung viel zu Galbas Sturz beigetragen haben, jedenfalls sahen die Soldaten in ihm einen zuverlässigen Othonianer und wählten ihn beim Umschwung zum praefectus praetorio (ebd.). Überhaupt scheint P. beim Militär recht beliebt gewesen zu sein; denn als eine von Ostia nach Rom versetzte Cohorte infolge der Ungeschicklichkeit eines Tribunen meuterte, weil sie glaubte, Otho werde von den Senatoren gestürzt, schickte Otho den P. Firmus ins Lager, die Cohorte zu beruhigen (Tac. hist. I 81, 2); P. nahm sich die Meuterer manipelweise vor, was den gewünschten Erfolg herbeiführte (Tac. hist. I 82, 2). Als nach der Schlacht von Bedriacum Otho bereits zum Verzicht auf die Herrschaft entschlossen war, sprach Firmus ihm am eifrigsten Mut zu (Tac. hist. II 46, 2); freilich hatte er allen Grund, seine gesamte Beredsamkeit aufzubieten, um Otho umzustimmen, denn mit Otho stieg oder fiel auch er. Otho blieb jedoch fest und tötete sich selbst; auf das Stöhnen des Sterbenden eilte P. Firmus mit Sklaven und Freigelassenen in Othos Gemach und fand ihn in seinem Blute (Tac. hist. II 49, 3). Wenn wir Plutarch (Otho 18, 4, wo statt Πολλίωνος sicherlich Πλωτίου zu schreiben ist, da es einen praefectus praetorio namens Pollio zu jener Zeit nicht gegeben hat) glauben dürfen, hat P. Firmus nach Othos Tod den Versuch gemacht, die Gunst des neuen Herrschers zu gewinnen, ist zunächst jedoch an dem Widerstand der Soldaten gescheitert, erreichte sein Ziel aber später vielleicht doch noch. Über sein weiteres Geschick liegen bisher keinerlei Nachrichten vor. Nach Groags Vermutung (s. u. Bd. VII A S. 821 Nr. 24) war er der Vater oder [593] Adoptivvater des C. Tullius Capito Pomponianus Plotius Firmus, was zeitlich recht gut paßt.