RE:Roscius 6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I A,1 (1914), Sp. 1116–1117
Sextus Roscius in der Wikipedia
GND: 118602616
Sextus Roscius in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I A,1|1116|1117|Roscius 6|[[REAutor]]|RE:Roscius 6}}        

6) Sex. Roscius aus Ameria (Cic. pro Sex. Roscio Amerino passim), ein reichbegüterter (Cic. 6. 20. 43. 49), in seiner Heimat sehr angesehener (Cic. 15. 20. 24f, 148) Mann, der auch mit manchen vornehmen römischen Familien, wie den Serviliern, Scipionen, Metellern, Messalae (Cic. 15. 27. 147ff.), Verbindungen pflegte und darum im Sullanischen Bürgerkrieg auf seiten der Nobilität stand (Cic. 16. 21. 25. 126). Er wurde gegen Ende 673 = 81 (Cic. 128. 130; vgl. 19) in Rom, als er mit seinen Sklaven (Cic. 120) abends nach Hause zurückkehrte, ermordet (Cic. 18. 30. 32. 74. 76. 92. 126). Durch Sullas Freigelassenen Chrysogonus wurde er nachträglich auf die Liste derjenigen Proscripti gesetzt, die [1117] als tote Gegner gleich wie die eigentlichen Geächteten behandelt wurden (Cic. 21. 25f. 32. 125ff. 130. 145. 152f. Plut. Cic. 3). Seine Güter wurden demgemäß konfisziert und, obgleich der Termin für die Versteigerungen abgelaufen war, unter der Hand von Chrysogonus für 2000 Sesterzien ersteigert (Cic. 6. 21. 24. 49. 58. 60. 72. 105. 107f, 124ff. 130. 144ff. 150. 152f. Plut. Cic. 3). Eine Gesandtschaft seines Municipiums, welche Sulla um Cassation der Verfügung angehen wollte, blieb erfolglos (Cic. 26. 109ff. 115. 117). Er hinterließ eine Frau (Cic. 98), einen Sohn (Cic. 42. 45) Nr. 7 und vielleicht noch Töchter (Cic. 96).