RE:Sextarius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II A,2 (1923), Sp. 2033
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II A,2|2033||Sextarius|[[REAutor]]|RE:Sextarius}}        

Sextarius, römisches Hohlmaß von 1/48 Quadrantal (s. d.) oder Amphora. Stellennachweise Hultsch Metrol. Script. II Ind. s.v. und ξέστης (s. d.). Nach dem silischen Plebiscit (Fest. de verb. signif. ed. Müller p. 246a = Metrol. Script. II 78, 24) wog das Quadrantal bei Weinfüllnng 80 römische Pfund. Dieses wiegt ca. 320 g (die gewöhnliche Schätzung zu 327,45 g, zuletzt Haeberlin Frankf. Münzztg. 1918, 391, greift im allgemeinen zu hoch; vgl. vorläufig Viedebantt Forschung z. Metrol. d. Altert., Leipzig 1917, 82, 4. L. Naville Rev. suisse de Numism. XXII 1920, 42ff.). Demnach wiegt das Qaadrantal Wein (0,320x80 =) 25,6) kg. Dem entspricht, da Wein im allgemeinen dem Wasser im Gewicht gleichsteht (nach dem Satz l Liter Wasser von der Temperatur +4° C = 1 kg), ein Volumen von ca. 25,6 l. Demnach stellt sich der S. auf (25,6 : 48 =) 0,533 l (gewöhnliche Schätzung 0,5472 l zu hoch). Hultsch Metrol.² 112ff. Vgl. Ξέστης.