Rahmen für Fahrpläne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rahmen für Fahrpläne
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 228_a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[228_a] Rahmen für Fahrpläne. In manchen Häusern hängt der Eisenbahnfahrplan, oder der Plan für die Straßenbahnen im Hausflur an der Wand. Dies ist recht praktisch, sieht aber nicht hübsch aus. Um dabei einen gefälligeren Eindruck zu erzielen, ließ ich mir vom Tischler ein einfaches Brett machen, rund herum mit einer 5 cm breiten Leiste; die verzierte ich mit Kerbschnitt, man kann den Rand auch brennen. Auf dieses Brett habe ich den Fahrplan mit Heftzwecken befestigt, und das Ganze bildet nun einen Schmuck meines Vorplatzes. Die Größe des Brettes oder Rahmens richtet sich nach dem Fahrplan.