René Schickele

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Schickele
René Schickele
[[Bild:|220px]]
'
* 4. August 1883 in Oberehnheim im Elsass
† 31. Januar 1940 in Vence, Alpes-Maritimes
elsässischer Schriftsteller, Essayist und Übersetzer
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11860743X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Pan. Sonnenopfer der Jugend. Strassburg 1902 ngiyaw
  • Die Leibwache. Gedichte. Leipzig 1914 ngiyaw
  • Trimpopp und Manasse. Eine Erzählung. 2. Auflage, Leipzig 1914 ngiyaw
  • Der neunte November. Tribüne der Kunst und Zeit. Herausgegeben von Kasimir Edschmid, 8, 2.–5. Auflage, Erich Reuß, Berlin 1919 Internet Archive
  • Die Mädchen. Berlin, 1920 ngiyaw
  • Schreie auf dem Boulevard. Berlin 1920 ngiyaw
  • Maria Capponi. Roman. Wolff, München 1926; 23.–26. Tausend, Allert de Lange, Amsterdam 1933 DNB
  • Die Witwe Bosca. Roman. S. Fischer, Berlin 1933 DNB
  • Die Flaschenpost. Roman. Allert de Lange, Amsterdam 1937 DNB
  • Le Retour. Souvenirs inédits. Fayard, Paris 1938 DNB

Sekundärliteratur[Bearbeiten]