Rettung von hundertzwanzig deutschen Auswanderern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rettung von hundertzwanzig deutschen Auswanderern
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 529,530
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[529]

Rettung von hundertundzwanzig deutschen Auswanderern.

Hoch klingt das Lied vom braven Mann,
Wie Orgelton und Glockenklang!

Der letzte Winter und der letzte Frühling zeichneten sich in trauriger Weise durch eine große Anzahl von Schiffbrüchen und andern Unfällen auf dem Meere aus. Wir auf dem festen Lande, mitten in Bequemlichkeiten und unter Genüssen, die wir zum Theil der Seefahrt verdanken, können uns kaum eine genügende Vorstellung von den Gefahren machen, die auf dem Meere lauern, noch viel weniger von den muthigen und aufopfernden Thaten, die gar oft geschehen zur Rettung Verunglückter und meist nicht einmal zu allgemeiner Kenntniß gelangen. Eine solche Heldenthat wollen wir hier erzählen, und sie wird die Leser um so mehr ergreifen, da es viele deutsche Brüder waren, die durch einen entschlossenen Mann dem schrecklichsten Tode entrissen wurden.

Die Gartenlaube (1856) b 529.jpg

Es war eine finstere Sturmnacht, als Richard Holmes, der Zolleinnehmer im Hafen von Cape May, einem sehr gefährlichen Punkte der Küste der Vereinigten Staaten, durch das mächtige Brausen des Windes aus dem Schlafe geweckt wurde. Während er sich aufrichtete und auf das Tosen des Sturmes und des Meeres horchte, glaubte er aus weiter Ferne her zu wiederholten Malen den dumpfen Donner von Kanonenschüssen zu hören, die er für Nothsignale hielt. Er stand sofort auf, kleidete sich an und eilte an die Küste. Die Nacht aber war so finster, daß er auf dem Meere draußen gar nichts erkennen konnte, aber mehrmals noch, nach kurzen Pausen, und deutlich vernahm er Schüsse. Rasch entschlossen, weckte er in den nächsten Häusern einige Männer. Mit ihnen bestieg er ein zu solchen Zwecken bestimmtes bereit liegendes Boot, nahm einen Kompaß mit sich und wagte sich hinaus in die Nacht, auf das stürmische Meer.

Die Männer ruderten tüchtig und nur durch den Kompaß und den dumpfen Kanonendonner geleitet, steuerten sie hinaus auf das offene Meer. In dem Tosen des Sturmes aber, in dem lauten Klatschen, mit dem die Wogen an das Boot und die Ruder schlugen, konnten sie die einzelnen Kanonenschüsse nur undeutlich vernehmen, und da sie gegen die hoch sich heranwagenden Fluten zu kämpfen hatten, also sehr langsam vorwärts kamen, wußten sie lange nicht, ob sie auf dem rechten Wege wären und das Schiff erreichten, das die Nothsignale gab. Nach zwei Stunden indeß klangen die Schüsse vernehmlicher, und endlich konnten sie sogar kurz vor dem Knalle das Aufblitzen des Pulvers durch den dichten Regen und den hochaufspritzenden [530] Schaum hindurch erkennen. Dieser Anblick gab den Männern frischen Muth, sie ruderten mit erneuter Kraft, und schon zeigte sich ihnen in der Ferne, wenn auch kaum erkenntlich, in der Morgendämmerung die dunkele riesige Gestalt eines Schiffes. Als sie noch näher kamen, überzeugten sie sich, daß dasselbe auf die Seite geworfen worden war, die Wellen schäumend und spritzend an ihm sich hinaufbäumten und zum Theil schon über das Verdeck hinwegschlugen. An jeder Stelle des Deckes, die eine Möglichkeit von Schutz zu gewähren schien, standen Männer und Weiber dicht zusammengedrängt bei einander und klammerten sich in Verzweiflung an Balken und Taue fest, damit sie von den darüber stürzenden Fluten nicht mit hinweggespült würden. Das Schiff lag auf einer Art Bank, zum Theil festgehalten durch den Anker, welchen die Mannschaft niedergelassen hatte, ehe sie aufgefahren waren. In dieser Lage war es von den anstürmenden Wogen auf die Seite gedrückt worden; es hob und senkte sich mit dem Steigen und Fallen der Flut, und jeden Augenblick war zu befürchten, daß es in Trümmer zerschlagen werde.

Holmes brachte sein Boot so nahe an die geneigte Seite des Schiffes (vor dem Winde), daß er die Leute darauf anrufen und sie auffordern konnte, ein Tau von dem Ende der großen Raa herabzulassen. Die große Raa ist eine dicke Stange, welche horizontal oben an dem Hauptmaste liegt. Da das Schiff nach der Seite lag, so mußte ein am Ende dieser Raa befestigtes Tau in einiger Entfernung von dem Schiffsrumpfe gerade herunter auf das Wasser hängen. Die Leute hörten und thaten, was ihnen gesagt wurde. Mittels dieses Taues gedachte Holmes zunächst auf das Schiff zu gelangen, das auf keine andere Weise zu ersteigen war. Freilich war es schon gefährlich, diesem herabhängenden Taue sich zu nähern, weil es, von dem Sturme getrieben, mit ungeheurer Wucht hin und her schwankte und das Meer unten peitschte. Holmes ließ sein Boot gerade unter dies Tau steuern, und obwohl es um ihn her schlug und ihn ein Schauer überlaufen mußte, wenn er sich sagte, er müsse aus dem Boot springen, das Tau erfassen, sich mit ihm weit umherschleudern lassen und dabei an demselben ziemlich hoch hinaufklettern, wich er doch vor dem Unternehmen nicht zurück. Nach einigen vergeblichen Versuchen, das Tau zu erfassen, hielt er es mit aller Kraft fest, das Boot wich unter ihm hinweg und er hing frei in der Luft.

Jeder von uns wäre in der schwankenden Lage unrettbar verloren gewesen; etwas Anderes ist es bei einem erprobten Seemann, denn sobald ein solcher, in welcher Schwierigkeit und Gefahr es auch sein mag, ein Tau, das an einem Ende vollkommen fest gemacht ist, mit seiner Eisenfaust erfaßt, ist für seine persönliche Sicherheit nichts mehr zu fürchten. Auch Holmes wußte und fühlte jetzt, als das Boot unter ihm hinweggeglitten war und er frei über dem wüthenden Meere in der Luft schwebte, daß für ihn die Gefahr geendet sei. An dem Tau emporzuklettern, bis er die Raa oben erreichte, von der Raa an den Mast zu steigen und dann in dem Takelwerk hinunter auf das Verdeck, war etwas, zu dessen Ausführung nur gewöhnliches Matrosengeschick und gewöhnlicher Schiffermuth gehörte. Es geschah demnach in wenigen Augenblicken, und bald stand er auf dem Verdeck. Da aber hatte er seinen ganzen Muth und seine ganze Energie zusammen zu nehmen, um sich durch den Anblick des Entsetzens und Elendes, das sich ihm darbot, nicht überwältigen zu lassen.

Alle drängten sich um den, ihnen wie von, Himmel gesandten Fremden, in dem sie ihren Retter sahen, und horchten gespannt auf das, was er ihnen zu sagen haben werde. Er theilte ihnen mit, daß ihr Schiff auf einer schmalen Bank oder Barre festsitze, die parallel mit der Küste laufe, daß sich aber zwischen dem Schiffe und der Küste tieferes Wasser finde. Deshalb rieth er ihnen, das Ankertau zu kappen, weil er erwarte, daß das Schiff von den so gewaltig andrängenden Wogen über die Bank hinweg in tieferes Wasser und dann schnell an die Küste werde getrieben werden, wo sich wahrscheinlich Mittel finden dürften, die Leute zu retten.

Nach dem empfohlenen Plane wurde gehandelt. Man kappte das Ankertau; das Schiff wurde in der That sofort über die Barre hinweggehoben und von dem Sturme dahin gejagt, so daß die Leute darauf in eine andere Art von Angst geriethen, und von Neuem verzweifelnd laut aufschrieen. Zu lenken und zu regieren war das Schiff nicht mehr; man mußte es treiben lassen, wie und wohin Wind und Flut es jagen würden. Es wurde aber an die Küste einer der dort liegenden, langen schmalen Inseln geworfen, wo in der Sturmbrandung die Wogen von Neuem über ihm zusammenschlugen.

Nach vieler Mühe und Anstrengung gelang es der Mannschaft, mit Hilfe des Bootes, in welchem sich die Freunde des muthigen Holmes befanden, das stets in der Nähe geblieben war, ein Tau von dem Schiffe an das Land zu bringen, und mittels dieses Taues wurde dann ein Rettungsboot trotz der heftigen Brandung von der Küste an das Schiff und von dem Schiffe an die Küste gezogen. Auf diese Weise gelang es auch, die ganze Mannschaft und sämmtliche Passagiere zu retten. Als sich Alle am Lande befanden, wurde von Raaen und Segeln ein Zelt aufgebaut, das zwar nichts weniger als Bequemlichkeit, aber doch einigen Schutz für die ganze Gesellschaft gewährte. Die Passagiere waren, 120 an der Zahl, deutsche Auswanderer, meist ziemlich bemittelte Leute, die von ihrer Habe freilich wenig oder nichts gerettet hatten, aber für die Erhaltung ihres und der Ihrigen Leben dem muthigen Holmes aus tiefstem Herzensgründe dankten.