Ritter Peter von Hagenbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Ludwig Rochholz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ritter Peter von Hagenbach
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 306–311
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Burgunderkriege
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[306] Wir lassen hier auch den poetischen Monolog Peters von Hagenbach, aus der Feder L. Rochholz’s folgen, der uns freilich seinen Helden nicht im strengen Lichte der Geschichte, sondern in aristokratisch-idealer Verklärung vorführt.


Ritter Peter von Hagenbach.
(1474.)

„Als stünde hier kein düstrer Zwinger,
So jauchzt die Lerche himmelan;
Ich zeig’ sie dir mit meinem Finger,
Als hingen Ketten mir nicht dran;

[307]
5
O mach’ die Bande mit geringer,

Daß ich von dieses Thurmes Brüstung
Vielleicht die Kämpfer in der Rüstung,
Die Hengste sehe auf der Bahn.

„Hab Dank, gestrenger Eisenmeister!

10
Daß du es menschlich mit mit meinst;

Dank, Sonne, daß du Lebensgeister
Mir in die finstre Seele scheinst!
Dank, alter Rhein, du weitgereister,
Daß du mit deinen regen Fluthen

15
In meine Wunden, welche bluten,

In meine Heldenthränen weinst!

„O Lenz, wie bist du schön geworden,
Als hätt’ ich dich noch nie geschaut!
Du schlingst um diese Felsenpforten

20
Sogar den Blüthenarm vertraut;

O Maienzweig! Wenn sie mich morden
Und peinigen, umschlingst du Diesen,
Der in den feuchten Thurmverließen
Beinah schon über Nacht ergraut?

25
„O goldnes Abendlicht hier innen,

Du schmeichelst noch dem armen Mann!
Geh, lege dich um jene Zinnen,
Wo mich die Gräfin liebgewann!
Dort sitzt sie in verlornem Sinnen;

30
Geh, spiegle dich in ihrem Grame,

Wie einst im Hochzeitschmuck der Dame
In der berauschten Burg zu Thann!

„Du aber, Vöglein in dem Riede,
Du schlage fort zur Abendzeit,

35
Und zieh mit deinem Minneliede

Den Bach hinab, wo manche Maid
Ihr schönes Kränzlein hoffnungsmüde
Hinabwirft aus den losen Haaren,
Und ruf’ ihr im Vorüberfahren:

40
Dein Schatz ist fort, wer weiß wie weit!
[308]

„Ja, weit von hier sind jene Wochen
Voll Frauen- und voll Lautenzier;
Fort sind die Schwüre und gebrochen,
Wie Lanzen einstens beim Turnier;

45
Schlachtrosse fort und wundgestochen,

Und Schlachten selbst und Liebesfahrten
Fort, todt die treuesten Pikarden,
Und ich bin selbst am Ziele hier!

„O Monthlery, du Glanz der Fehden

50
Für mich und meines Herzogs Thron!

O siegverkündende Trompeten
Am Kampfestag bei Nourbillon!
Das Eisen selbst ward weichgetreten,
Und mitten in dem Schlachtenwunder

55
Focht Karl, der kühnste der Burgunder,

Und Hagenbach bei ihm, sein Sohn.

„Und sein Visier ist nun dies Gitter,
Sein Bügel dieser Eisenstock?
Statt jenes Wappenrocks der Ritter

60
Trägt er den Armensünderrock?

Er spielt mit Fesseln statt der Cither;
Und dies ist Hagenbach, der gräme,
Der, wenns zum Sterben morgen käme,
Hingeht und legt sein Haupt auf’s Block?

65
„Nicht ahnst du, Karl, wenn ich geendet,

Wie mich dies feige Volk entehrt!
Dies Volk, das, dir um Geld verpfändet,
Längst an den eignen Ketten zehrt,
Hat mich entrittert und geschändet,

70
Hat, – Guter! könntest du es wissen! –

Dein goldnes Vließ mir abgerissen
Und auf der Folter mich verkehrt!

„Schaut her da drunten in den Schiffen!
Kennt ihr den Landvogt von Burgund?

75
Das Lied, das man euch vorgepfiffen

Vom niedern, ja vom niedern Bund,

[309]

Dies einzige habt ihr begriffen?
– Sie schiffen fort, es spotten Stimmen;
O könnten nicht die Nachen schwimmen,

80
Ihr lägt schon längst im tiefsten Grund!


„Doch sieh! der Fluß wird fast zu enge,
Es reiht sich Kahn an Kahn im Rhein;
Dann drüben eine Menschenmenge,
Dann Reisige dahinten drein –

85
Was soll zur Nachtzeit dies Gepränge?

Die Zahl von Männern und von Rossen?
Was soll sie, die mit Schweiß begossen,
Und was der grelle Fackelschein?

„Bist du’s mit deinen Siegsstandarten,

90
Mein Bruder Stephan? o so fleug!

Und meine wackeren Lombarden,
Erscheint ihr, o so sputet euch!
Hierher zu diesem schlechtbewahrten
Gefängniß! Brecht die morschen Thüren!

95
Hier steigt herauf! – Doch wie? sie rühren

Sich nicht, und ruhig hält ihr Zeug?

„Vor ihrem Drängen, ihrem Reiten,
Wird die Almende rings zu schmal.
Sie schließen einen Kreis, sie streiten;

100
Dann wieder Stille auf einmal.

Nun werden sie zum Theiding schreiten,
Denn rings legt sich des Volkes Murren;
Es springt von den beschrotnen Gurren
Manch Reiter klirrend ab zu Thal.

105
„Sie brauchen lange; doch nun dringet

Ein „Tod“ und „Ab!“ zu meinem Ohr;
Ein Wort noch, das der Wind verschlinget –
Drauf recken sie die Hand empor,
Und plötzlich nah’n, mit Eil beschwinget,

110
Acht Männer diesen finstern Händeln

Und ziehen unter rothen Mänteln
Acht nakte Schwerter lang hervor.

[310]

„Drauf dringt der Kleinste von den Achten
Mit seinem Schwert heraus und zielt;

115
Doch wo ist Jener, den sie schlachten,

Das Leben wo, mit dem man spielt?
Gilt mir dies geisterhafte Trachten
Und diese nächtliche Verschwörung?
So fordre keck dies Haupt, Empörung!

120
Hier ist’s, nach dem du feig geschielt!


„Sie wenden sich, und rasch und dichter
Bewegt sich nun der ganze Zug;
Beim rothen Qualm der vielen Lichter
Erkenn’ ich wohl und ohne Trug

125
Die scharfgeschnittenen Gesichter,

Langbärtig, braun und strenggestaltet,
In schwerer Rüstung, halbveraltet
Wie die, worin einst Erlach schlug;

„Wohin sie nur auf ihren Rossen

130
Die Nacht noch wollen? Wie, hieher?

Ach Gott! Das sind die Eidgenossen!
Mein letzter Lebenstag ist der!
Sie haben meinen Tod beschlossen!
Da weht das Banner der Lucerner,

135
Und dorten lechzt in dem der Berner

Der alte Nimmersatt, der Bär!

„Kommt an, taucht eure weiße Binde,
Den reinen Armschmuck, in mein Blut!
Kommt an, und zeigt es eurem Kinde,

140
Wie süß der Mord am Feinde thut!

Doch daß nun eure Ehre schwinde,
Daß eure keuschen Freiheitsschlachten
Vorbei, daß euch nun Fürsten pachten,
Dies sagt ihm auch, und kurz und gut!

145
„Ihr, einst der Tod der Leopolde,

Und jetzt der Schutz für Siegismund!
Miethtruppen jetzt im welschen Solde,
Und bei Sanct Jacob einst ein Bund,

[311]

Den keiner überleben wollte!

150
Entzweit sodann, und allen Landen

Verkauft als schlachtbereite Banden,
Und ehedem Ein Herz, Ein Mund!

„Wo sonst ein Vogt euch schlecht geschienen,
Urphede schwor er und entwich;

155
Wir sind nicht euer Vogt, wir dienen

Dem Herzog, und ihr tödtet mich?
Sey’s drum, so opfert mich denn ihnen,
Die euch mit blanken Sonnenkronen
Den Mord, auf fremdem Boden, lohnen:

160
Dem Siegesmund und Ludewig!


„Führt mich hinab, ich weiß zu sterben,
Und euer Henker zielt genau;
Doch diese That wird euch verderben,
Und euer Schwert durch jeden Gau

165
Mit eurer Kinder Herzblut färben!

Schenkt meine sechszehn Hengste dorten
Und diesen letzten Ritterorden
Dem Kirchlein unsrer Lieben Frau!“

Ernst Ludwig Rochholz.