Rußland (Theodor Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rußland
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 230–231
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[230]


 Rußland.

(Einem Freunde als er nach Moskau übersiedeln wollte.)


Lasciate ogni speranza voi ch’entrate.[1]

Dante.


Wer auf die Zukunft schwört und unbekümmert
     Der ew’gen Kraft des Geistes noch vertraut,
Die, gleich dem Meere, eine Welt zertrümmert,
     Und eine neue, schönre auferbaut;

5
Wer, ihr vertrauend, unser Krämerleben

     Ob jener Zeit, die kommen muß, vergißt,
Der fliehe Dich, wo keine Geister weben,
     Und jede Hoffnung eitel Thorheit ist.

[231]
Wer, trotz der Dürre, seines Fleißes Segen –
10
     Der Freiheit Saat, voll guten Muths erblickt,

Die junge Saat, von keinem Sommerregen,
     Doch, über Nacht, von frischem Thau erquickt;
Der fliehe Dich, wo auf den stein’gen Boden
     Nur Mehlthau fällt, der jeden Keim zerfrißt,

15
Wo’s noch gelingt „solch Unkraut“ auszuroden,

Und jede Hoffnung eitel Thorheit ist.

Doch wer, verzweifelnd ob so langem Harren,
     Der Hoffnung Prachtbau selber niederreißt,
Und unser Thun das Streben eines Narren,

20
     Und unsren Glauben „Geistesschwäche“ heißt;

Der suche Dich, und find’ in dir betroffen
     Ein Maaß, daran er unsre Größe mißt,
Und lerne dorten für die Heimath hoffen,
     Wo jede Hoffnung eitel Thorheit ist.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Lasciate ogni speranza voi ch’entrate. (ital.) Die ihr eintretet, lasst alle Hoffnung fahren. aus: Dantes „Die Göttliche Komödie“ (Die Hölle, 3. Gesang, Vers 9)