Shakespeare an einen deutschen Fürsten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Shakespeare an einen deutschen Fürsten
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 228–229
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[228]
Shakespeare an einen deutschen Fürsten.


Du liebst die Kunst, und ziehst ihr friedlich Walten,
Ihr Auferbaun dem Lärm der Schlachten vor;
Die Schönheit und das Ebenmaaß der Alten,
Wie meines Geist’s lebendige Gestalten –

5
Du würdigst sie mit oft erprobtem Ohr.

Setz’ ein in alte, wohlverdiente Rechte
Die Dichterfürsten der Vergangenheit,
Doch zwiefach schaff’ dem heutigen Geschlechte
Und seinen Dichtern, Fürst, Gerechtigkeit.

10
[229]
Die Kunst ist frei; sie duldet keine Fessel,

All’ ihr Gesetz ist Schönheit und Natur;
Das Schwert des Zornes und des Witzes Nessel
Entreiß ihr nicht, es braut ihr Zauberkessel
Am Freiheitsfeuer Zaubertränke nur;

15
Ich suchte mir und fand die Missethäter,

Elisabeth, auf Deiner Väter Thron;
Wer aber zahlt dem tückischen Verräther,
Der Kronen trägt, auch heut noch seinen Lohn?

Wohlan denn Fürst, sei Du der Kunst Erretter,

20
Nimm ihr das Joch, darin sie schuldlos litt,

Frei sei der Dichter und die Welt der Bretter,
Ob immer auch ein throngeborner Vetter
Als Richard Gloster auf die Bühne tritt.
Du liebst die Kunst; was Licht und Sonnenschimmer

25
Der Blume sind, ist ihr die Fürstengunst,

Doch wie die Blume, Fürst, im Erdreich immer,
So wurzelt in der Freiheit alle Kunst.