Ruhe nach dem Sturm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ruhe nach dem Sturm
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1890
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Verlag von J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 79–80
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Dwj1890-94-746.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[79]
Ruhe nach dem Sturm.

(1890.)

Nun kommt im biedern Land der Eichen
Allmälig wieder man zur Ruh.
Man deckt des Wahlkampfs „schöne“ Leichen
Mit Kalk und schwarzer Erde zu,

5
Indeß man tiefbetrübt die Posten

Der Spesen sich zusammenstellt,
Denn auch die Niederlagen kosten
Bekanntlich ja ein Heidengeld.

Fürsorglich packt die Sonntagsphrase

10
Der Reichsfreund nun in Watte ein,

Und die entrüstete Emphase
Verschließt er im polirten Schrein.
Es wandern selber die Posaunen
Voll Hast in irgend ein Verließ,

15
In die man zu der Hörer Staunen

Mit aufgeblasnen Backen stieß.

Was aus dem großen heil’gen Kampfe
An Wahlplakaten übrig bleibt,
Das wandert in die Lumpenstampfe,

20
Die achtlos ihre Räder treibt,

Und die mit souveräner Kühle,
Was der Kartell-Apostel schreibt
Im Wallen heiligster Gefühle,
Zu einem grauen Brei zerreibt.

25
[80]
Zur Ruhe wieder sind gekommen

Die Herrn Studenten, bunt bemützt,
Die zu des Reiches Heil und Frommen
Als Treiber sinnig man benützt;
Was man an Sängern, Turnern, Schützen

30
Und alten Kriegern laut beschwor,

Das schwer bedrohte Reich zu stützen,
Es legt sich erschöpft aufs Ohr.

Wie thut nach all den Wahldepeschen,
Nach dem Getute dumpf und hohl,

35
Wie thut nach all dem Zungendreschen

Die Ruhe und die Stille wohl!
Zum Glück, ihr Herrn Kartellgenossen,
War all’ die Mühe für die Katz.
Ihr geht zerbläut, gerupft, begossen

40
Und krumm und lendenlahm vom Platz.

Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob. Nr. 94 (1890), S. 746.