Sag’ mir wer einst die Uhren erfund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sag’ mir wer einst die Uhren erfund
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 33
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Neuer Frühling Nr. 25
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 033.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[33]
XXV.

     Sag’ mir wer einst die Uhren erfund,
Die Zeitabtheilung, Minuten und Stund’?
Das war ein frierend trauriger Mann.
Er saß in der Winternacht und sann,

5
Und zählte der Mäuschen heimliches Quicken

Und des Holzwurms ebenmäßiges Picken.

     Sag’ mir wer einst das Küssen erfund?
Das war ein glühend glücklicher Mund;
Er küßte und dachte nichts dabey.

10
Es war im schönen Monat May,

Die Blumen sind aus der Erde gesprungen,
Die Sonne lachte, die Vögel sungen.