Sammelbände der Internationalen Musikgesellschaft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitschrift
Titel: Sammelbände der Internationalen Musikgesellschaft
Untertitel:
Herausgeber: Internationale Musikgesellschaft
Auflage:
Verlag: Breitkopf & Härtel
Ort: Leipzig
Zeitraum: 1899–1914
Erscheinungs-
verlauf:
{{{VERLAUF}}}
Artikel bei Wikisource: [[:Kategorie:|]]
Vorgänger:
Nachfolger:
Fachgebiete: Musik
Sigle: SIMG
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 507183-5
Eintrag in der GND: [1]
Weitere Angebote
Bild
Sammelbände der internationalen Musikgesellschaft 1899 Titel.png
Erschließung
Inhalt vollständig erfasst

Die Sammelbände der Internationalen Musikgesellschaft (SIMG) waren eine Schriftenreihe der Internationalen Musikgesellschaft.

Digitalisate[Bearbeiten]

Herausgeber[Bearbeiten]

  • 01-04.Jg: Oskar Fleischer, Johannes Wolf
  • 05-15.Jg: Max Seiffert

Band 1. 1899–1900.[Bearbeiten]

  • O. Fleischer: Ein Kapitel vergleichender Musikwissenschaft. [Slawien]
  • K. Keworkian: Die armenische Kirchenmusik.
  • J. Wolf: Die Musiklehre des Johannes de Grocheo. [lat. - dtsch.] theoria magistri Johannis de Grocheo.
  • M. Seiffert: Zu Händel’s Klavierwerken.
  • M. Seiffert: Die musikalische Gilde in Friedland. 1600 – 1670.
  • J. Wolf: Dufay und seine Zeit. [rez über J. F. R. und C. Stainer]
  • T. Norlind: Die Musikgeschichte Schwedens 1630 – 1730. 17s. [noten]
  • M. Seiffert: Anecdota Schütziana.
  • W. Kleefeld: Das Orchester der Hamburger Oper 1678 – 1738.
  • W. Nagel: W. F. Bach Berufung nach Darmstadt.
  • E. Mandyczewski: Beethoven’s Rondo B-Dur für pi und orch.
  • R. Hohenemser: Über die Programmusik.
  • H. Botstiber: Eine unbekannte musikalische Sammlung. [Nürnberg, St.Lorenzkirche]
  • J. Wolf: Notiz zu „Dufay und seine Zeit“.
  • H. Abert: Der neue Aristoxenosfund von Oxyrhynchos.
  • A. Hammerich: Studien über isländische Musik.
  • F. Pedrell: Folklore musical castillan du 16.Jhdt. [Kastillien, Spanien]
  • A. Werner: S. Scheidt+Gottfried
  • A. Mayer-Reinach: C. H. Graun als Opernkomponist.
  • J. Bolte: J. V. Meder Stammbuch. [17.Jhdt.]
  • G. Lange: Zur Geschichte der Solmisation.
  • J. F. Bridge: Purcell und N. Matteis.
  • B. Korganow: Mestwirebi, die Troubadoure des Kaukasus.
  • O. G. Sonneck: Zum Wiederaufschwung des italienischen Musiklebens.
  • F. Bachmann: J. S. Bach Matthäus-Passion und der protestantische Kultus.
  • J. Wolf: Sechs Trienter Codices.
  • L. Geiger: Archivalische Notizen über Spontini und Paganini.

Band 2. 1900–1901.[Bearbeiten]

  • C. Stainer: Dunstable and the various settings of „O Rosa Bella“.
  • Hugo Goldschmidt: Das Orchester in der italienischen Oper im 17.Jhdt.
  • M. Seiffert: M. Weckmann und das Collegium Musicum in Hamburg.
  • O. Schmid: Die musikgeschichtliche Bedeutung der altböhmischen Schule Czernohorsky’s
  • L. Krohn: De la mesure à 5 temps dans la musique populaire finnoise. [Finnland Volksmusik]
  • H. Pudor: Zur Geschichte der Musik in Finnland.
  • G. Tischer / K. Burchard: Aus einer alten Bibliothek. [Sorau, Nieder- Lausitz]
  • G. Adler / O. Koller / J. Wolf: Zur Besprechung der Tridenter Codices.
  • K. Schlesinger: Researches into the origin of the organs of the Ancients. [Orgel, Antike]
  • F. Pedrell: La Festa d’Elche ou le drame lyrique „La Mort et l’Assomption de la Vierge“. 17s. [noten].
  • R. Buchmayer: Drei irrtümlich J. S. Bach zugeschriebene Klavier-Kompositionen.
  • N. Findeisen: Die Entwicklung der Tonkunst in Russland id1Hd 19.Jhdt.
  • C. B. Edgar: Settings of the „Stabat Mater“.
  • F. M. Rendtorff: Die neue „Chorordnung“ von R. v. Liliencron.
  • G. Adler: Zur Besprechung der Trienter Codices.
  • H. Abert: Ein ungedruckter Brief des Michael Psellus über die Musik.
  • W. B. Squire: Notes on a undescribed Collection of English 15.Jhdt Music. [Old Hall].
  • J. Wolf: J. R. Ahle. Eine bio-bibliographische Skizze.
  • M. Schwarz: J. C. Bach.
  • A. Hammerich: J. P. E. Hartmann.
  • W. H. Hadow: Suggestions towards a Theory of Harmonic Equivalents.
  • A. Dechevrens: Etude sur le Système musical chinois. [China, ethnolog.].
  • T. Norlind: Schwedische Schullieder im Mittelalter und in der Reformationszeit.
  • J. Ecorcheville: Quelques Documents sur la Musique de la Grande Ecurie du Roi. [17–18.Jhdt.]
  • JA Fuller-Maitland: A Set of Bach’s Proof-Sheets.
  • F. Spiro: Eine Bach-Konjektur.
  • E. Reichel: Gottsched und J. A. Scheibe.
  • A. Schering: Ein Schweizer Alpen-Bet-Ruf.
  • F. Starczewski: Die polnischen Tänze. [noten]
  • Squire W. Barclay: The Old Hall Manuscript.

Band 3. 1901–1902.[Bearbeiten]

  • O. Abraham: Das absolute Tonbewußtsein. Psychologisch- musikalische Studie.
  • J. Sittard: Samuel Capricornus contra Philipp Friedrich Böddecker.
  • N. Kilburn: Additional Accompaniments to Händel’s „Acis“.
  • O. G. Sonneck: Critical Notes on the origin of „Hail Columbia“. [Nationalhymne]
  • G. Capellen: Der Quartsextakkord, seine Erklärung und seine Zukunft.
  • O. Fleichser: Zur vergleichenden Liedforschung.
  • H. Thuren: Tanz, Dichtung und Gesang auf den Färöern.
  • H. Kretzschmar: Das erste Jahrhundert der deutschen Oper.
  • K. A. Göhler: Die Messkataloge im Dienste der musikalischen Geschichtsforschung. [Philologie. Katalogisierung]
  • R. Newmarch: The Art Songs of Russia. [Russland]
  • A. Reichel: Über das ästhetische Urteil.
  • L. Bürchner: Griechische Volksweisen.
  • I. Krohn: Melodien der Berg-Tscheremissen und Wotjaken.
  • H. Abert: Zu Kassiodor.
  • C. F. Hardy: The Music in the Glass of the Beauchamp Chapel at Warwick.
  • C. Chilesotti: Il Pater noster di A. Willaert.
  • R. Münnich: Kuhnaus Leben.
  • C. Thrane: The Life-Work of A. Sullivan.
  • A. C. Mackenzie: Die Snoeck’sche Musikinstrumenten-Sammlung.
  • O. Chilesotti: Le scale arabo-persiana e indu.
  • J. Wolf: Florenz in der Musikgeschichte des 14.Jhdt.
  • J. Wolf: Luther und die musikalische Liturgie des evangelischen Hauptgottesdienst.
  • H. W. Nicholl: Bach’s Non-Observance of Some Fiwed Rules.
  • J. G. Prod’homme: Pierrede Lélyotte 1713 – 1797.
  • M. Arend: Das chromatische Tonsystem.
  • I. Krohn: Melodien der Berg-Tscheremissen und Wotjaken. (Nachtrag).

Band 4. 1902–1903.[Bearbeiten]

  • O. Koller: Die beste Methode, Volks- und volksmäßige Lieder nach ihrer melodischen Beschaffenheit lexikalisch zu ordnen. [Notation]
  • F. Ludwig: Die mehrstimmige Musik des 14.Jhdts.
  • J. Tiersot: Ronsard et la musique de son temps.
  • E. J. Dent: The Operas of A. Scarlatti.
  • R. Newmarch: Mily Balakireff.
  • O. Wagner: Das rumänische Volkslied.
  • A. Einstein: Zum 48. Bande der Händel-Ausgabe.
  • S. Langed: Satzfehler (?) bei Bach. Berichtigung.
  • A. Heuß: Das Instrumentalstücke des „Orfeo“ [?Monteverdi]
  • W. Barclay Squire: Purcell’s Music of the funeral of Mary II.
  • A. Schering: Zur Bachforschung. [J. S. Bach Bearbeitung Konzerte]
  • W. Altmann: Spontini an der Berliner Oper.
  • O. Heilig: Slowakische, griechische, walachische und türkische Tänze, Lieder usw.
  • O. Abraham / E. M. Hornborstelv: Studien über das Tonsystem und die Musik der Japaner.
  • H. Müller: Zum Text der Musiklehre des Joannes de Grocheo.
  • H. W. Nicholl: Entgegnung.
  • A. J. Hipkins: Dorian and Phrygian.
  • O. Chilesotti: Francesco da Milano.
  • A. Heuß: Die venetianischen Opern-Sinfonien.
  • A. Mayer-Reinach: C. H. Graun „La battaglia del Re di Prussia“.
  • J. G. Prod’homme: Marie Fel (1713 – 1794).
  • W. Altmann: Meyerbeer-Forschungen.
  • R. Lach: Alte Weihnachts- und Ostergesänge auf Lussin.
  • H. Riemann: Die dorische Tonart als Grundskala der griechischen Notenschrift.
  • H. E. Woolridge: The Latest Collection of Early English Music.
  • F. Niecks: The foundations of Harmony.
  • R. Lach: Über einen interessanten Spezialfall von „Audition colorée“ [?Synästhesie]
  • R. Lach: Volkslieder in Lussingrande.
  • I. Krohn: Welche ist die beste Methode, um Volks- und volksmäßige Lieder nach ihrer melodischen (nicht textlichen) Beschaffenheit lexikalisch zu ordnen?
  • F. W. Galpin: Aztec Influence on American Indian Instruments.
  • H. Goldschmidt: Monteverdi’s „Ritorno d’Ulisse“.
  • J. W. Enschedé: Zur Battaglia del Re di Prussia.
  • A. Arnheim: Le devin du village von J. J. Rousseau und die Parodie „Les amours de Bastien et Bastienne“.
  • J. G. Prod’homme: Les Musiciens Français à Rome (1803 – 1903). [Prix de Rom, Preis]
  • H. Botstiber: Musicalia in der New York Public Library.

Band 5. 1903–1904.[Bearbeiten]

  • O. Abraham / E. v. Hornbostel: Phonographierte indische Melodien.
  • W. Barclay Squire: Purcell’s Dramatic Music.
  • F. Brückner: Georg Benda und das deutsche Singspiel.
  • J. Ecorcheville: Note sur un fonds de musique française de la Bibliotheque de Cassel [Kassel].
  • O. Fischer: Zum musikalischen Standpunkte des Nordischen Dichterkreises. + Nachtrag.
  • F. Ludwig: Studien über die Geschichte der mehrstimmigen Musik im Mittelalter II
  • C. Maclean: Berlioz und England.
  • L. Meinecke: Michael Altenburg.
  • C. Mennicke: J. A. Hasse. Eine biographische Skizze. + Nachtrag.
  • H. Müller: Zur Musiklehre des Joannes de Crocheo.
  • H. Müller: Aus schlesischen Visitationsberichten.
  • F. Niecks: General Culture and Musicians.
  • W. Niemann: Die schwedische Tonkunst, ihre Vergangenheit und Gegenwart.
  • F. Pedrell: La musique indigène das le théâtre espagnol du 17.Jhdt.
  • J. G. Prod’homme: Notes sur plusieurs musiciens français du 16.Jhdt.
  • J. G. Prod’homme: Bibliographie berliozienne. [Schriften und Kritiken von H Berlioz]
  • E. Rychnovsky: L. Spohr und F. Rochlitz.
  • A. Sandberger: Roland Lassus’Beziehungen zur italienischen Kultur.
  • A. Schering: Zur Bachforschung II. [Bearbeitungen Konzerte]
  • L. Schiedermair: Die Anfänge der Münchener Oper.
  • M. Seiffert: M. Pachelbel „Musikalische Sterbensgedanken“.
  • O. G. Sonneck: Francis Hopkinson (1737 – 1791). The first American Composer.
  • O. G. Sonneck: Nordamerikanische Musikbibliotheken. Einige Winke für Studienreisende.

Band 6. 1904–1905.[Bearbeiten]

  • H. Abert: Die Musikästhetik der Échecs Amoureux.
  • W. Barclay Squire: Purcell as Theorist.
  • E. Bienenfeld: Wolfgang Schmeltzl, sein Leiderbuch (1544) und das Quodlibet des 16.Jhdt.
  • M. Brenet: Deux comptes de la Chapelle-Musique des Rois de France.
  • L. Laurenciedl: Jean-Marie Leclaire „L’ainé“.
  • E. Istel: Einiges über G. Benda „akkompagnierte“ Monodramen [Melodram]
  • A. Koczirz: Der Lautenist Hans Judenkünig.
  • R. Lach: Alte Kirchengesänge der ehemaligen Diözese Ossero.
  • F. Ludwig: Geschichte der Mensuralnotation von 1250 – 1460. Besprechung der gleichnamigen Buches von J. Wolf.
  • C. Maclean: The Principle of the Hydraulic Organ.
  • A. Mayer-Reinach: Zur Geschichte der Königsberger Kapelle in den jahren 1578 – 1720.
  • A. Pirro: Louis Marchand.
  • J. G. Prod’homme: La Société Sainte-Cécile d’Avignon au 18.Jhdt.
  • J. G. Prod’homme: La Musique à Paris, de 1753 – 1757. d’après un Manuscrit de la Bibliothèque de Munich [München].
  • H. Quittard: Un musicien oublié du 17.Jhdt français
  • H. Riemann: Zur Geschichte der deutschen Suite.
  • L. Schiedermair: „I sensali del teatro“. [Buch von Simon Mayr]
  • M. Seiffert: J. S. Bach 1716 in Halle.
  • J. S. Shedlock: The Harpsichord Music of A. Scarlatti.
  • O. G. Sonneck: Early American Operas.
  • K. Weigl: Emanuel Aloys Förster.

Band 7. 1905–1906.[Bearbeiten]

  • O. Abraham / E. M. v. Hornbostel: Über die Harmonisierbarkeit exotischer Melodien.
  • G. E. P. Arkwright: The Authorship of the Anthem „Lord for Thy tender Mercy’s Sake“.
  • H. Botstiber: Ein Beitrag zu J. K. Kerll Biograhie.
  • Hugo Goldschmidt: Francesco Provenzale als Dramatiker.
  • L. Laurenciedl: Une dynastie de musiciens aux 17.+18.Jhdt
  • H. Leichtentritt: Was lehren uns die Bildwerke des 14.-17.Jhdts über die Instrumentalmusik ihrer Zeit?
  • F. Ludwig: Studien über die Geschichte der mehrstimmigen Musik im Mittelalter. (3)
  • A. C. Mackenzie: The Bohemian School of music.
  • C. Maclean: Bow Bells.
  • W. Nagel: Johann Heugel (1500 – 1584/85).
  • Z. Nejedly: Magister Závise und seine Schule. Zur Musikgeschichte Böhmens im 14.Jhdt.
  • T. Niecks: Historical Sketch of the Overture.
  • T. Norlind: Ein Musikfest zu Nürnberg 1649.
  • T. Norlind: Zur Geschichte der Suite.
  • T. Norlind: Was ein Organist im 17.Jhdt wissen mußte.
  • H. Panum: Harfe und Lyra im alten Nordeuropa.
  • F. Pasini: Notes sur la vie de G. B. Bassani.
  • E. Praetorius: Ein unbekanntes Erstlingswerk J. Eccard.
  • E. Praetorius: Mitteilungen aus norddeutschen Archiven über Kantoren, Organisten, Orgelbauer und Stadtmusiker älterer Zeit bis 1800.
  • E. Praetorius: Eine Schulfeier in Halle a.S. 1665.
  • J. G. Prod’homme: Les Musiciens Dauphinois.
  • J. G. Prod’homme: Léonore ou l’amour conjugal de Bouilly et Gaveaux. (Fidelio)
  • V. C. Ravn: English Instrumentalists at the Danish Court in the Time of Shakespeare.
  • H. Riemann: Das Kunstlied im 14.-15.Jhdt.
  • C. E. Ruelle: Le diagramme musical de Florence.
  • A. Schering: Zur instrumentalen Verzierungskunst im 18.Jhdt. [Aufführungspraxis]
  • L. Schiedermair: „Osservazioni di un vecchio Suonatore di viola“.
  • M. Schneider: Die Einweihung der Schloßkirche auf dem „Friedenstein“ zu Gotha 1646.
  • M. Schneider: Zur Biographie G. P. Telemann.
  • M. Seiffert: Zur Biographie J. A. Hasse.
  • M. Teneo: La M. F. Malibran d’après des documents inédits.
  • A. Thierfelder: Altgriechische Musik.
  • Arno Werner: Die thüringer Musikerfamilie Altenburg.
  • A. Werner: Briefe von J. W. Franck, die Hamburger Oper betreffend.
  • J. Wolf: Zur „Geschichte der Mensuralnotation“.
  • Mitteilungen über: J. L. Albrecht. J. Bötticher. Deutsches Musikkollegium in Prag. Empfehlungsschreiben 1722. David Schedlich. Maximilian Zeidler. Pierre Jélyotte.

Band 8. 1906–1907.[Bearbeiten]

  • O. Abraham: Das absolute Tonbewußtsein und die Musik.
  • P. Aubry: Iter Hispanicum. Notices et extraits de manuscrits de musique ancienne. (1)
  • F. Auerbach: Das absolute Tonbewußtsein und die Musik.
  • W. Barclay Squire: Pearsall on Chanting. [gregorianischer Choral.]
  • R. Brancour: Les Maîtres musiciens de la Renaissance française et leur historien.
  • M. Brenet: La librairie musicale en France de 1653 – 1790, d’apres les Registres de privilèges.
  • G. Calmus: Die Beggar’s Opera von Gay und pepusch.
  • E. J. Dent: Leonardo Leo. L. Leo.
  • A. Einstein: C. Merulo Ausgabe der Madrigale des Verdelot.
  • E. M. v. Hornbostel: Phonographierte tunesische Melodien.
  • G. Knosp: Über annamitische Musik. [Indochina]
  • V. Lederer: Über Heimat und Ursprung der mehrstimmigen Tonkunst. Tatsächliche Berichtigung.
  • F. Ludwig: Über Heimat und Ursprung der mehrstimmigen Tonkunst. Erwiderung.
  • F. Piovano: A propos d’une récente biographie de Leonardo leo.
  • E. Praetorius: Neues zur Bachforschung. [Bearbeitungen Konzerte]
  • H. Quittard: „L’Hortus Musarum“ de 1552–53 et les arrangements de pièces polyphoniques pour voix seule et luthe. [Bearbeitung]
  • P. Robinson: Händel, Erba, Urio, and Stradella.
  • A. Sandberger: O. d. Lassus Beziehungen zu Frankreich und zur französischen Literatur.
  • A. Schering: Neue Beiträge zur Geschichte des italienischen Oratoriums im 17.jhdt.
  • L. Schiedermair: Briefe Teresa Belloc’s, Giuseppe Foppa’s und Giuseppe Gazzaniga’s an Simon Mayr.
  • M. Seiffert: Die Verzierung der Sologesänge in Händel’s „Messias“. [Aufführungspraxis]
  • O. G. Sonneck: 2 Briefe C. P. E. Bach an Alexander Reinagle.
  • A. Thürlings: Wie entstehen Kirchengesänge?
  • A. Werner: J. Kuhnau Beziehungen zur Stadt Eilenburg.
  • A. Werner: Musik und Musiker in der Landesschule Pforta.
  • Die musikalische Gilde in Friedland. J. C. Graff. :

Band 9. 1907–1908.[Bearbeiten]

  • P. Aubry: Iter Hispanicum. III. Les Cantigas de Santa Maria de don Alfonso el Sabio. IV. Notes sur le chant mozarab. V. Folklore musical d’Espagne.
  • E. Bernoulli: Zu Runge’s Textausgaben mittelalterlicher Melodien.
  • G. Calmus: Drei satirisch-kritische Aufsätze von Addison über die italienische Oper in England (London 1710).
  • M. D. Calvocoressi: Esquisse d’une esthétique de la musique à programme. [Programmusik]
  • O. Chilesotti: Notes sur le guitariste R. d. Visée.
  • F. Clay: The origin of the Aestetic Emotion.
  • J. Dodge: Ornamentation as indicated by signs in Lute Tablature. [Laute, Tabulatur].
  • A. Einstein: Italienische Musiker am Hofe der Neuburger Wittelsbacher (1614 – 1716).
  • H. Goldschmidt: C. Monteverdi Oper „Il ritorno d’Ulisse in patria“.
  • F. Jónsson: Das Harfenspiel des Nordens in alter Zeit.
  • O. Kinkeldey: L. Luzzaschi Solo- Madrigale mit Klavierbegleitung.
  • A. Koczirz: Zur Geschichte des Luython’schen Klavizimbels.
  • H. Leichtentrit: H. Riemann „Handbuch der Musikgeschichte Bd.2,1“. Rez.
  • P. Moos: Eine populäre Musikästhetik (rez von W. Wolf).
  • W. Nagel: Kleine Mitteilungen zur Musikgeschichte aus Augsburger Akten.
  • T. Norlind: Vor 1700 gedruckte Musikalien in den schwedischen Bibliotheken.
  • F. Pasini: Prolegomènes à une étude sur les sources de l’Histoire musicale de l’ancienne Egypte. [Ägypten]
  • F. Piovano: Un opéra inconnu de Gluck. [Il Tigrane]
  • H. Riemann: Die Metrophonie der Papadiken als Lösung der Rätsel der byzantinischen Neumenschrift.
  • H. Riemann: Der strophische Bau der Tractus-Melodien.
  • C. E. Ruelle: La Solmisation chez les anciens Grecs. [Antike, Griechen]
  • C. Sachs: Über eine bosnische Doppelflöte.
  • L. Schiedermair: Die Blütezeit der Öttingen-Wallerstein’schen Hofkapelle.
  • M. Seiffert: Die Chorbibliothek der St. Michaelisschule in Lüneburg zu J. S. Bach Zeit.
  • A. H. F. Strangways: The Hindu Scale.
  • B. Ulrich: Die „Pythagorischen Schmids-Füncklein“.
  • A. Werner: Die sächsischen Kanoteien (Ein Wort zur Abwehr). Gegen J. Rautenstrauch.
  • Kleine Mitteilungen: unbekannter Brief J. G. Walther. Brief Ja. Burck. Dokument über „Concerten-Music“ Wittenberg. Nachricht über J. S. Schein.

Band 10. 1908–1909.[Bearbeiten]

  • W. Altmann: Aus Gottfried Weber brieflichem Nachlass.
  • A. Arnheim: Ein Beitrag zur Geschichte des einstimmigen weltlichen Kunstliedes in frankreich im 17.Jhdt.
  • A. Chybinski: Zur Geschichte des Taktschlagens und des Kapellmeisteramtes in der Epoche der Mensuralmusik. [Dirigieren]
  • W. H. Cummings: Dr. John Blow.
  • L. D. Laurenciel: Notes sur la jeunesse d’André Campra.
  • B. Engelke: J. F. Fasch. Versuch einer Biographie.
  • W. H. G. Flood: The English Chapel Royal under Henry V and Henry VI.
  • J. Gregor: Die deutsche Romantik aus den Beziehungen von Musik und Dichtung. W. H. Wackenroder.
  • L. Hirschberg: Der Tondichter A. B. Marx.
  • B. Hirzel: Dienstinstruktion und Personalstatus der Hofkapelle Friedrich I. 1527.
  • L. Kamienski: Mannheim und Italien.
  • H. Leichtentritt: Zur Verzierungslehre (rez Bücher A. Beyschlag, H. Goldschmidt).
  • F. Ludwig: Besprechung von J. Wolf Ausgabe der weltlichen Werke H. Isaak.
  • C. Maclean: Sir George Smart, Musician-Diarist.
  • J. Marnold: Les Fondements naturels de la Musique Greque antique.
  • W. Nagel: Das Leben C. Graupner.
  • W. Nagel: Zu Nikolaus Erich.
  • K. Nef: Die Stadtpfeiferei und die Instrumentalmusiker in Basel (1385 – 1814).
  • K. Nef: Die Musik in Basel. Von den Anfängen im 9. bis Mitte 19.Jhdt.
  • W. Preibisch: Quellenstudien zu Mozart „Entführung aus dem Serail“.
  • H. Riemann: Kleine Studien zu J. Wolf neuem Isaak-Band.
  • C. Sachs: Die Hofmusik der Fürstzen Solms-Braunfels.
  • D. F. Scheuerleer: J. M. Leclair „L’aîné“ in Holland.
  • G. Schünemann: Zur Frage des Taktschlagens und der Textbehandlung in der Mensuralmusik. [Dirigieren].
  • M. Seiffert: Rez C. Sachs „Musikgeschichte der Stdt Berlin bis zum Jahre 1800“.
  • H. Wäschke: Eine noch unbekannte Komposition J. S. Bach.
  • J. Wolf: Bemerkungen zu H. Riemann rez.

Band 11. 1909–1910.[Bearbeiten]

  • O. Abraham / E. M. v. Hornbostel: Vorschläge für die Transkription exotischer Melodien.
  • A. Arnheim: Kleine Mitteilungen. Hamburger Zeitungen 17.Jhdt.
  • A. Beyschlag: Entgegnung auf rez Leichtentritt „Ornamentik“.
  • T. Casson: Some Special Devices in Selective Organ-registering. [Orgel]
  • W. H. Cummings: Dr. Arne, a Bicentenary Notice.
  • E. J. Dent: Ensembles and Finales in 18.Jhdt Italian Opera.
  • H. A. Douglas: Notes on a history of the Pontifical Singers.
  • W. H. G. Flood: Dublin „City Music“ from 1456 – 1786.
  • W. H. G. Flood: Crow St. Music Hall, Dublin from 1730 – 1754.
  • R. Hohenemser: Über die Volksmusik in den deutschen Alpenländern.
  • H. Leichtentritt: C. Monteverdi als Madrigalkomponist.
  • H. Leichtentritt: Schlußwort zu Beyschlag’s Entgegnung.
  • H. Leichtentritt: Rez D. F. Scheurleer „Het Muziekleven in Nederland in de 18.Jhdt.“
  • C. Maclean: The Dunstable Inscription in London.
  • W. Nagel: Zur Biographie J. A. Herbst (Autumnus).
  • E. W. Naylor: Jacob Handl (Gallus) as Romanticist.
  • F. Pedrell: L’Egloque La forêt sans amour de Lope de Vega, et la musique et les musiciens du théatre de Calderon.
  • F. Pedrell: Quelques commentaires à une lettre de l’insigne maitre Victoria.
  • H. Quittard: Un recuiel de Psaumes français du 17.Jhdt.
  • H. Riemann: Die Beck- Aubry’sche „modale Interpretation“ der Troubadourmelodien.
  • L. Riemann: „Über die Volksmusik in den deutschen Alpenländern“ (Hohenemser).
  • C. E. Ruelle: Le musicographe Aristide Quintilien“.
  • C. Sachs: Die Aubacher Hofkapelle unter Markgraf Johann Friedrich (1672 – 1686).
  • C. Sachs: Doppione und Dulzaina. Zur Namensgeschichte des Krummhorns.
  • E. Schmitz: Zur Geschichte des italienischen Continuo-Madrigals im 17.Jhdt.
  • O. G. Sonneck: Galuppi oder Perez?
  • H. Springer: Zu L. Giustiniani und den Giustinianen.
  • J. Tiersot: Notes d’ethnographie musicale. La Musique chez les peuples indigènes de l’Amérique du Nord (Etats-Unis et Canada). [Indianer]
  • E. Wellesz: Giuseppe Bonno (1710 – 1788). Sein Leben und seine dramatischen Werke.
  • A. Werner: Noch einige Bemerkungen zu Fasch.
  • M. Wertheimer: Musik der Wedda. [Epos]
  • G. Wustmann: Elias Ammerbach.
  • R. Wustmann: Zum Text der Zauberflöte. [W. A. Mozart, Schikaneder].

Band 12. 1910–1911.[Bearbeiten]

  • R. Oppel: Beiträge zur Geschichte der Ansbacher-Königsberger Hofkapelle unter Riccius.
  • H. Prunière: Notes sur la Vie de Luigi Rossi (1598–1653).
  • K. Fischer: Gabriel G. Voigtländer. Ein Dichter und Musiker des 17.Jhdt. 17–93.
  • T. Norlind: Zur Biographie Christian Ritter’s.
  • W. Nagel: Gottfried Grünewald. [3 Briefe 1727].
  • W. H. G. Flood: Geminiani in England and Ireland.
  • E. J. Dent: Ensembles and Finales in 18.Jhdt Italian Opera.
  • V. Fedeli: Un’Opera sconosciuta di Pergolesi? [„Il Cavaliere Ergasto“].
  • Erwiederung von R. Hohenemser auf H. Riemann.:
  • E. Fischer: Beiträge zur Erforschung der chinesischen Musik. Phonogrammarchiv des psychologischen Instituts Universität Berlin. 153–206. 3tafeln. 9 Transkriptionen.
  • G. Schünemann: Beiträge zur Biographie A. Hammerschmidt. [5 Briefe 1634–39].
  • J. E. West: Old English Organ Music.
  • P. Bergmans: Une collection de livrets d’opéras italiens (1669–1710). Bibliothek Gand. [Libretto]. siehe SIMG.13.507.
  • E. Closson: Pascal Taskin. [5 Briefe 1765–1789]. 235–267.
  • C. Sachs Entgegnung auf E. Closson.589:
  • G. R. Kruse: Otto Nicolai’s italienische Opern. 267–296.
  • O. G. Sonneck: „Caractacus“ not T. A. Arne’s Caractacus.
  • J. B. Beck: Zur Aufstellung der modalen Interpretation der Troubadoursmelodien.
  • Entgegnung J. Wolf auf J. B. Beck.:
  • J. Levy: Die Signalinstrumente in den altfranzösischen Texten.
  • E. J. Dent: Notes on the „Amfiparnaso“ of Orazio Vecchi.
  • P. M. Masson: Les „Brunettes“.
  • A. Arnheim: Aus dem Bremer Musikleben im 17.Jhdt. 369–416.
  • H. Jalowetz: Beethoven’s Jugendwerke in ihren melodischen Beziehungen zu Mozart, Haydn und C. P. E. Bach. 417–474.
  • R. Molitor: Die Lieder des Münsterischen Fragments. 2 Faks. 470–500.
  • T. Norlind: Zur Geschichte der polnischen Tänze. [Polonaise] 501–525.
  • O. G. Sonneck: Ciampi’s „Bertoldo e Cacasenno“ and Favart’s „Ninette à la cour“. A contribution to the history of Pasticcio. 525–564.
  • H. Prunières: Notes sur les Origines de l’Ouverture Française.
  • W. Nagel: Kleine Beethoveniana.
  • C. Zehler: G. Kirchhof Nachlaß. 1746.
  • A. Arnheim: T. Selle Nachfolger.
  • A. Arnheim: M. Weckmann Nachfolger.

Band 13. 1911–1912.[Bearbeiten]

  • J. Biehle: Theorie der pneumatischen Orgeltraktur und die Stellung des Spieltisches. Mit einer psychologischen Studie über Zeitschwellen. 1–33.
  • J. Wolf: English Influence in the Evolution of Music.
  • L. Laurenciedl: Un émule de Lully – Pierre Gautier de Marseille. 39–69.
  • W. Nagel: Deutsche Musiker des 18.Jhdts im Verkehre mit J. F. A. v. Uffenbach. 69–106. [Briefe G. P. Telemann, C. Graupner, G. K. Schürmann.]
  • C. Valentin: Erwiederung auf W. Nagel „Uffenbach“.507.
  • O. Andersson: On violinists and dance-tunes among the Swedish country-population in Finland toward de middle of the 19.Jhdt. [Schweden. Finnland]
  • A. Hammerich: Musical Relations between England and Denmark in the 17.Jhdt. [Dänemark].
  • W. H. Cummings: Matthew Locke, Composer for the Church and Theatre.
  • F. Stein: Eine unbekannte Jugendsymphonie [Jenaer Sinfonie] Beethoven’s? 127–172. siehe Mf70.03.k5.
  • A. Schering: Das kolorierte Orgelmadrigal des Trecento. [noten
  • M. Sablayrolles: A la Recherche des Manuscrits Grégoriens Espagnols. Iter Hispanicum. 205–247.
  • R. Wustmann: Walther’s Palaestinalied.
  • R. Molitor: Entgegnung Wustmann, Philippi.506.
  • W. H. Frere: Key-Relationship in Early Medieval Music.
  • W. Barclay Squire: Who was „Benedictus“?
  • W. Merian: Felix Platter als Musiker.
  • A. Einstein: Ein unbekannter Druck aus der Frühzeit der deutschen Monodie.
  • A. Werner: Neue Beiträge zur Scheidt-Biographie.
  • V. Fedeli: „La Molinarella“ di Piccinni.
  • O’N. Neill: Music to Stage Plays in England. [Bühnenmusik. Schauspielmusik].
  • E. J. Dent: Giuseppe Maria Buini.
  • K. Nef: Haydn-Reminiszenzen bei Beethoven.
  • B. Hirzel: Der Text zu Wagner’s „Liebesverbot“ nach der Handschrift in Washington. 348–382.
  • A. Chybinski: Die Musikbestände der Krakauer Bibliotheken von 1500–1650.
  • G. Cucuel: Quelques documents sur la librairie au 18.Jhdt. [Bibliothek]
  • O. G. Sonneck: Italienische Opernlibretti des 17.Jhdts in der Library of Congress.
  • M. Sablayrolles: A la Recherche des Manuscrits Grégoriens Espagnols. Iter Hispanicum. (II). 401–432.
  • V. Fedeli: Zampogne Calabresi.
  • A. Kraus: Italian Inventions for Instruments with a Keyboard. [Klavier]
  • A. Einstein: Die Aria di Ruggiero.
  • The Introduction of Orchestral Music into Finland. [Finnland]:
  • A. Chybinski: Polnische Musik und Musikkultur des 16.Jhdt in ihren Beziehungen zu Deutschland. 463–505.
  • M. Fehr: Erwiederung auf SIMG.12.kap12.
  • M. Sablayrolles: A la Recherche des Manuscrits Grégoriens Espagnols. Iter Hispanicum. (III). 509–531.
  • H. Riemann: Der „Basso ostinato“ und die Anfänge der Kantate.
  • J. A. Fuller Maitland: A Note on the Interpretation of Musical Ornaments.
  • E. Lineff: A Musical Tour in the Caucasus. [Kaukasus. Ethnomusik]
  • C. F. Hennerberg: Sechs bisher unveröffentliche F. Liszt-Autographe. [Briefe 1845 B. Cossmann. S. Saloman 1850. H. Thegerström 1857. F. Berwald 1858.]
  • A. Schering: Die Notenbeispiele in Glarean’s Dodekachordon (1547).569–596. siehe SIMG.14.83.

Band 14. 1912–1913.[Bearbeiten]

  • A. Cametti: Alcuni documenti inediti su la vita di Luigi Rossi compositore die musica.
  • A. Cametti: Ergänzung.462
  • H. Riemann: Eine siebensätzige Tanzsuite von Monteverdi v.J. 1607. [noten] 26–33.
  • F. Roth: Die große Augsburger Spieluhrprozeß H. L. Haßler von 1603–1611.
  • W. Gurlitt: Ein Beitrag zur Biographie des Lautenisten Esajas Reusner.
  • R. Wustmann: Erwiderung.278.
  • W. H. Grattan Flood: Fishamble St.Music Hall, Dublin, from 1741 to 1777.
  • W. Buschkötter: Jean François Le Sueur. Eine Biographie. 58–154.
  • J. G. Prod’homme: La Musique et les Musiciens en 1848. 155–182.
  • B. Ulrich: zu A. Schering.183. siehe SIMG13.569.
  • G. Radiciotti: Due musicisti spagnoli del 16.Jhdt in relaione con la corte die Urbino. [Spanien].
  • L. Schiedermair: Die Oper an den badischen Höfen des 17.u.18.Jhdt. (I)
  • A. Werner: J. W. Franck Flucht aus Ansbach.
  • W. Gurlitt: Die Hamburger Grünrolle vom Jahre 1691. [Recht].
  • H. Prunières: Les représentations du Palazzo d’Atlante à Rome (1642).
  • H. Kretzschmar / A. Cametti: Entgegnung.462
  • O. G. Sonneck: Die drei Fassungen des Hasse’schen „Artaserse“.
  • G. Cucuel: Notes sur quelques musiciens, luthiers, éditeurs et graveurs de musique au 18.Jhdt.[Musiker, Lautenisten, Verlag, Stecher].
  • J. Tiersot: Les Leçons de musique de Jean-Jacques Rousseau. 253–277.
  • A. Dechevrens: Des Ornaments du chant grégorien. 279–349.
  • H. Riemann: Die rhythmische Struktur des Basses dances der Handschrift 9085 der Brüsseler Kgl. Bibliothek.
  • E. Closson: Erwiderung.567–578
  • L. Schiedermair: Die Oper an den badischen Höfen des des 17.u.18.Jhdt. (II). 369–449.
  • J. G. Prod’homme: Les deux „Benvenuto Cellini“ de Berlioz.
  • W. Gurlitt: Fürstliche Bestallungsurkunde des Kunstpfeifers Georg Aahl 1676.
  • P. C. Vivell: Vom unedierten Tonarius des Mönches Frutolf. 463–484.
  • C. Sachs: Die Instrumente der Minneregel.
  • A. G. Hill: Mediaeval Organs in Spain.
  • W. Gurlitt: Der Briefwechsel zwischen P. Hainlein und L. F. Behaim aus den Jahren 1647–48.
  • R. Steglich: Die Bedeutung des „Lermens“. siehe SIMG.15.168.
  • E. J. Dent: Takian Opera in the 18.Jhdt, and its influence on the music of the Classical Period.
  • L. Schiedermair: Die Oper an den badischen Höfen des 17.u.18.Jhdt. (III). 510–550.
  • G. Radiciotti: Aggiunte e correzioni ai Dizionari biografici dei musicisti. siehe SIMG.15.566ff.
  • J. A. Fuller Maitland: The Toccatas of Bach.

Band 15. 1913–1914.[Bearbeiten]

  • A. Z. Idelsohn: Die Maqamen der arabischen Musik. 1–63.
  • W. H. Grattan Flood: Gilbert Banaster, Master of the Children of the English Chapel Royal (1478–1490).
  • W. H. Grattan Flood: Gild of English Minstrels und King Henry VI.
  • A. Aber: Das musikalische Studienheft des Wittenberger Studenten Georg Donat (um 1543). 68–98.
  • J. Pulver: The Dances of Shakespeare’s England.
  • O. G. Sonneck: „Dafne“, the first opera. A chronological study. [1ste Oper].
  • A. Cametti: Chi era l’„Hippolita“. cantatrice del cardinal di Monalto.
  • E. Wellesz: Zwei Studien zur Geschichte der Oper im 17.Jhdt. Serenata von Cesti. Il Principe Generoso. 124–154.
  • G. Cucuel: Notes sur la Comédie Italienne de 1717 à 1789.
  • M. Fehr: Pergolesi und Zeno.
  • R. Steglich: Die Bedeutung des „Lermens“. siehe SIMG.14.491ff.
  • O. Rieß: Johann Abraham Peter Schulz’ Leben. 169–270.
  • H. J. Moser: Die Entstehung des Durgedankens, ein kulturgeschichtliches Problem. 270–295.
  • C. S. Myers: A Study of Sarawak Music. [Borneo. Ethnomusik]
  • F. StoxGd: La chronologie de l’oeuvre instrumentale de J. B. Sammartini.
  • H. Boas: Lorenzo da Ponte als Wiener Theaterdichter.
  • S. Baglioni: Luigi Vecchiotti, musicista filosofo marchigiano del secolo scorso (1804–1863). 339–359.
  • C. Maclean: Anton Rubinstein as Composer for the Pianoforte. [Klavier].
  • H. Knödt: Zur Entwicklungsgeschichte der Kadenzen im Instrumentalkonzert. 375–419.
  • W. Barclay Squire: Publishers’Numbers. [Verleger. Verlag].
  • E. Wellesz: Francesco Algarotti und seine Stellung zur Musik.
  • G. Brügel: Kritische Mitteilungen zu Silcher’s Volksliedern, zugleich ein Beitrag zur Volksliedforschung. 439–457.
  • J. G. Prod’homme: Les Institutions musicals (Blibliothèques et Archives) en Belgique et en Hollande. 458–503.
  • J. Wolf: Ein Beitrag zur Diskantlehre des 14.Jhdt. 504–534.
  • R. Kade: Antonius Scandellus (1517–1580). Ein Beitrag zur Geschichte der Dresdener Hofkantorei. 535–565.
  • G. Radiciotti: Aggiunte e correzioni ai Dizionari biografici dei musicisti (II). siehe SIMG.14.551ff.