Schneewittchen (Meggendorfer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Lothar Meggendorfer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schneewittchen
Untertitel: Ein Märchen in zwölf Bildern
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [um 1910]
Verlag: [Weise]
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: [Stuttgart]
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: childrenslibrary.org, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[U1]

Schneewittchen (Meggendorfer).djvu

[1]

Schneewittchen (Meggendorfer) 01.jpg

Es saß einst eine Königin
Mit gar betrübtem Herz und Sinn,
In ihrem Schloß am Fenster dort
Und stickte eine bunte Bort’.

Wie sie so saß und für sich sann,
Sie wußte selbst nicht wie es kam;
Ein Tropfen Blut von ihrer Hand
Fiel nieder auf das weiße Band.

Das war so schön, daß sie rief aus:
„O schenk doch in mein einsam Haus
Ein Töchterlein mir, lieber Gott,
Wie hier die Farben: schwarz, weiß, rot!“

[2]

Schneewittchen (Meggendorfer) 02.jpg

Und sieh, es war noch kaum ein Jahr,
Die Königin ein Kind gebar,
Nannt es „Schneewittchen“ in der Tauf’;
Doch mußt sie sterben bald darauf.

Der König nahm die zweite Frau –
Denkt euch einmal den Vogel Pfau,
Dann kennt ihr schon dies stolze Weib
Und ihren liebsten Zeitvertreib.

Sie hat ein Spieglein an der Wand;
„Wer ist die Schönste hier im Land?“
So frug sie diesen Zaub’rer oft;
Nur eine Antwort sie erhofft!

[3]

Schneewittchen (Meggendorfer) 03.jpg

„Die Schönste, Königin, bist du!“
Sprach auch der Spiegel immerzu;
Doch eines Tag’s sagt er zu ihr:
Schneewittchen ist die Schönste hier!“

Da hättet ihr sie sollen seh’n;
Sie wollt vor Wut und Zorn vergeh’n;
Rief ihren Jäger flugs herzu:
„Bring in den Wald das Kind im Nu!

Dort stech es ab und bringt mir heim
Ihr Herz, und Goldeslohn sei dein!“
Da führt er fort mit rauher Hand
Das Königskind von diesem Land.

[4]

Schneewittchen (Meggendorfer) 04.jpg

Und wo der Wald gar dunkel war,
Da wollt’ er, allen Mitleids bar,
Um schnöden Lohn den Mord begeh’n.
Da hat das Kind ihn angeseh’n –

Mit einem Blick, der tief ihm drang
Ins Herz, und ihm ward seltsam bang,
Als schaute Gott ihn selber an;
Da hat er nichts dem Kind getan.

Er zeigte in den Wald hinein:
„Dort drinnen gibts ein Häuschen klein,
Aus feinstem Zucker aufgebaut,
Gehört dem, der hinein sich traut!“

[5]

Schneewittchen (Meggendorfer) 05.jpg

So läßt er sie und jagt geschwind
Ein Reh, und tötet’s statt dem Kind;
Bringt heim das Herzchen warm und rot
Und spricht: „Schneewittchen ist nun tot“.

– Schneewittchen sah nach langem Geh’n
Ein kleines Häuschen vor sich steh’n;
Nicht größer war’s, ich tu’s euch kund,
Als wär’s für einen großen Hund.

Und innen erst, wie war’s da nett!
Schneewittchen suchte gleich ein Bett.
Da standen sieben Stück herum,
Doch mußt’ sie liegen schief und krumm.

[6]

Schneewittchen (Meggendorfer) 06.jpg

Sie waren ja so furchtbar klein;
Doch trotzdem schlief das Kind gleich ein.
Die Herr’n des Hauses kamen bald,
Klein, wie hier alles, an Gestalt.

Sie staunten an, das große Kind,
Befreundeten sich dann geschwind
Und ließen es gar nicht mehr fort;
So blieb es freudig an dem Ort.

Jedoch die böse Stiefmama
Erfuhr von diesem Spiegel da,
Die ganze Sache und ging hin
Als Krämerin, mit bösem Sinn.

[7]

Schneewittchen (Meggendorfer) 07.jpg

Schnürriemen zeigte sie der Maid,
Und rechnet auf die Eitelkeit.
Schneewittchen ließ auch schnüren sich,
Mußt’ es bereuen fürchterlich!

Es schnürte ihren kleinen Leib,
So eng und fest, das böse Weib,
Daß aller Atem ihr blieb aus,
Und tot lag sie im kleinen Haus.

Doch als die Königin kam heim,
Da sprach der Spiegel wieder: „Nein,
Schneewittchen ist die Schönste hier!“
Da ging sie nocheinmal zu ihr.

[8]

Schneewittchen (Meggendorfer) 08.jpg

Mit einem Apfel, weiß und rot,
Der mußte bringen sichern Tod.
Voll Gift war nur der rote Teil,
Der weiße war gesund und heil.

So bot sie ihn Schneewittchen dar;
Doch vorsichtig jetzt diese war:
„Nein, gute Frau, ich kaufe nicht!“
Da lacht ihr diese ins Gesicht.

„Geh’ Närrchen, schau, ich schenk ihn dir,
Eß selbst die weiße Hälfte hier,
Die schöne rote da ist dein!“
Da biß Schneewittchen fest hinein.

[9]

Schneewittchen (Meggendorfer) 09.jpg

Und fiel zu Boden steif und stumm.
„Ha Mädchen, wie bist du doch dumm,
Hättest du mir nur nicht getraut!“
Lachte die Königin boshaft laut.

Zu Haus, das Spieglein an der Wand,
Sprach gleich: „Die Schönste hier im Land
Bist du, Frau Königin, allein!“
Sie nickte: „So muß’s immer sein!“

Die Zwerge fanden bleich und fahl
Schneewittchen nun zum zweiten Mal;
Doch diesmal war kein Riemen fest,
Und es blieb tot die Allerbest’. –

[10]

Schneewittchen (Meggendorfer) 10.jpg

Doch sah das Kind nicht aus wie tot,
Schön lag es da: schwarz, weiß und rot!
Da machten sich die Zwerge auf
Und trugen es den Berg hinauf,

In einem Sarg aus hellem Glas
Und hielten so, mit Fuchs und Haas,
Die Totenwacht, Jahr aus und ein,
Beim lieben Pflegeschwesterlein. –

Einst kam ein junger Prinz vorbei
Mit seiner ganzen Jägerei.
Der schaute in den Sarg hinein,
„Was ist mit diesem Mägdlein fein?“

[11]

Schneewittchen (Meggendorfer) 11.jpg

Frug sehr erstaunt die Zwerge er,
Und die erzählten ihm die Mähr.
Er stand erschüttert da und still:
„Auf Erden ich nun nichts mehr will

Als dieses liebe Kind anschau’n!
O, wollt ihr mir’s doch anvertrau’n,
Ich gäb euch gern ein ganzes Reich;
Denn nichts kommt seiner Schönheit gleich“.

So flehte er die Hüter an,
Bis sie den Willen ihm getan,
Und zog mit Dank und froher Hast
Den Berg hinab, mit seiner Last.

[12]

Schneewittchen (Meggendorfer) 12.jpg

Ein Träger stieß mit seinem Bein
Beim Geh’n an einen großen Stein,
Da fuhr der Apfel aus dem Mund,
Und Schneewittchen ward ganz gesund.

Nun denkt euch einmal diese Freud’,
Vergessen war gleich alles Leid;
Der Prinz rief ganz begeistert aus:
„Ich führ Dich heut noch in mein Haus!

Du wirst mein liebes Weibchen sein,
Und alles was du wünscht, sei dein“.
Sie zogen heim mit froher Lust
Und dankten Gott aus voller Brust.