Schulfrüchte, Zweite Sorte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schulfrüchte
Untertitel: Zweite Sorte
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 22, S. 88
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[88]
Schulfrüchte,
Zweite Sorte.




Das Römische Reich wird jetzt sehr klein und behende.

Man bedauert jemanden der gestorben ist, wenn man auch selbst noch nicht abgegangen ist.

Man hat diesen armen Prinzen 2 Jahr lang in einem dunkeln Gemäuer gefangen gesessen gehalten.

Als er ihm so die Kehle mit dem Schwerdt abgeschnitten hatte, gab er ihm Gelegenheit sein Lebenslicht auszublasen.

Der Bär hat die Mode, er begiebt sich mit einem Satz auf den Rücken.

Er sagte ihm er solle den Muhamed tödten, aber so insgeheim daß er es gar nicht merkte.