Schwarz-Roth-Gold!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Freiligrath
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schwarz-Roth-Gold!
Untertitel:
aus: Neuere politische und sociale Gedichte, S. 45–51
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1848
Erscheinungsdatum: 1849
Verlag: Selbstverlag des Verfassers
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Köln
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[45]
Schwarz-Roth-Gold!

In Kümmerniß und Dunkelheit,
Da mußten wir sie bergen!
Nun haben wir sie doch befreit,
Befreit aus ihren Särgen!

5
Ha, wie das blitzt und rauscht und rollt!

Hurrah, du Schwarz, du Roth, du Gold!
     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

[46]
10
Das ist das alte Reichspanier!

Das sind die alten Farben!
Darunter hau’n und holen wir
Uns bald wohl junge Narben!
Denn erst der Anfang ist gemacht,

15
Noch steht bevor die letzte Schlacht!

     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

Ja, die das Banner ihr gestickt,

20
Ihr Jungfern unverdrossen,

Derweil am Feuer wir gebückt
Uns Flintenkugeln gossen:
Nicht, wo man singt nur oder tanzt,
Geschwungen sei’s und aufgepflanzt! –

25
     Pulver ist schwarz,

     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

[47]

Denn das ist noch die Freiheit nicht,
Die Deutschland muß begnaden,

30
Wenn eine Stadt in Waffen spricht

Und hinter Barrikaden:
„Kurfürst, verleih’! Sonst – hüte dich! –
Sonst werden wir – – großherzoglich!“
     Pulver ist schwarz,

35
     Blut ist roth,

     Golden flackert die Flamme!

Das ist noch lang die Freiheit nicht,
Die ungetheilte, ganze,
Wenn man ein Zeughausthor erbricht,

40
Und Schwert sich nimmt und Lanze;

Sodann ein Weniges sie schwingt,
Und – folgsamlich zurück sie bringt!
     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,

45
     Golden flackert die Flamme!


[48]

Das ist noch lang die Freiheit nicht,
Wenn ihr an Brockhaus’ Glase
Ausübt ein klirrend Strafgericht
Ob einer Dresdner Nase!

50
Was liegt euch an dem Sosius?

Drauf: – in die Hofburg Stein und Schuß!
     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

55
Das ist noch lang die Freiheit nicht,

Wenn man, statt mit Patronen,
Mit keiner andern Waffe ficht,
Als mit Petitionen!
Du lieber Gott: – Petitionirt!

60
Parlamentirt, illuminirt!

     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

[49]

Das ist noch lang die Freiheit nicht,

65
Sein Recht als Gnade nehmen

Von Buben, die zu Recht und Pflicht
Aus Furcht nur sich bequemen!
Auch nicht: daß, die ihr gründlich haßt,
Ihr dennoch auf den Thronen laßt!

70
     Pulver ist schwarz,

     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

Die Freiheit ist die Nation,
Ist Aller gleich Gebieten!

75
Die Freiheit ist die Auction

Von dreißig Fürstenhüten!
Die Freiheit ist die Republik!
Und abermals: die Republik!
     Pulver ist schwarz,

80
     Blut ist roth,

     Golden flackert die Flamme!

[50]

Die Eine deutsche Republik,
Die mußt du noch erfliegen!
Mußt jeden Strick und Galgenstrick

85
Dreifarbig noch besiegen!

Das ist der große letzte Strauß –
Flieg’ aus, du deutsch Panier, flieg’ aus!
     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,

90
     Golden flackert die Flamme!


Zum Kampfe denn, zum Kampfe jetzt!
Der Kampf nur gibt dir Weihe!
Und kehrst du rauchig und zerfetzt,
So stickt man dich auf’s Neue!

95
Nicht wahr, ihr deutschen Jungfräulein?

Hurrah, das wird ein Sticken sein!
     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

[51]
100
Und der das Lied für euch erfand

In einer dieser Nächte,
Der wollte, daß ein Musikant
Es bald in Noten brächte!
Heißt das: ein rechter Musikant!

105
Dann kläng’ es hell durch’s deutsche Land:

     Pulver ist schwarz,
     Blut ist roth,
     Golden flackert die Flamme!

     London, 17. März 1848.