Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/008

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dez kom er an[prohuilo]
Von bischof Metudio,
Der czu Merhern ....
Wan er vor ... [kern]

5
Dez wolde er sich ...

Mit sampt seinen nach[komen]
Dy hy beschrebin sint mit n[omen],
Spitigneus, Vratislaus,
Der heiliger martrer Wencz[eslaus]

10
Vnde sin brudn Boleslaus,

Dar noch aber Boleslaus,
Der daz pistum hir czu Prag
Gestift had by sinen tag.
Ouch dannoch ein Boleslab,

15
Nach dem der Wladislab

Ierominus, Vdalricus,
Dy czwen brudir warn sus.
Dannoch Brzetislaus
Vnd dar czu Spitigneus,

20
Der dy kirch czu Prage had.

.... siner kuner tad,
..... ein herczog her,
...... konig ouch mer,
....... Wretislaus,

25
... orziwoyus, ..

.. opluko Wladisslaus,
.... am Zobesslaus,
.... mus der ouch had
.... howe gestift mid siner tad.

30
Vdalricus vnd Conradus

Dem lecztin war Henricus
Pischof vnde ein herczog
Ein vnd czwenczig aller so.

Der konig nam mit irn frowen

35
Mag man wol hy wern schowen.

Wer ez czu nit tun vil,
Der ist immir mir als vel.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/008&oldid=- (Version vom 6.11.2018)