Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/015

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mit dem swarzen † czu weren,
Do Ackers von den cziten
Waz besezzen von eren vegindin.[1]
Nach Christ gepurt eilf hundert gar

5
Dar czu vbir funfczig iar

Gracianus vnd ouch Peter,
Der do was ein Lombarter,
Dy decretales machtin,
Do mit noch menig trachtin,[2]

10
Wan ez sint dy orteil bucher,

Wy si für deren gemeinen wucher
Ir beudil mogin machin swer.
Das ist all irs herczen ger.
Nach Crist gebort czweilf hundirt

15
Sechs iar daczu besundirt

Der orden der parfüzzen
Hub an got czu grüzzen[3]
By dem liben sant Francisse,
Dez dy sel noch wol genisse!

20
Nach Crist gepurt vir war

Czweilf hundert acht vnd dreizig iar
Wart der orden got czu lobin,
So daz crüce dem sterne obin[4]
Stet czu aller czijt,

25
Der got lobe vnd ere geit,

Dy wil dy werlt steit,
Mid sinem andechtigin gebeten
Der do gnant ist verren
Der crucer orden mit dem sternen,

30
Gode czu lobe bestedigit schon.

Damede gwan dy humel kron
By bobist Gregorio dem neundin.
Den selbes gotes frunden
Müz got sin hulde gebin,

35
Nach langen tagen daz ewige lebin!
  1. corrigiert vynden.
  2. corrigiert manche.
  3. corrigiert wesen.
  4. corrigiert gestift mit dem sterne dorvnder daz crucz.
Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/015&oldid=3418535 (Version vom 15.8.2018)