Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/017

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wart dy aptei czu Konigissal
Gestift czu dem selbin mal.
Nach Crist gebort zcweilfhundirt
Subin vnd nunczig iar besundert

5
Konig Wencslab, als ich sage,

Kront man an dem pingistage
Schon vnd gar lobelich
Vbir Behem konigrich.
Er lebte ouch nach der kronunge

10
Holt mid keiner hominge,

Da in dike ist mide gelungin.
Dy gots lob han oft gesungin
Czu Konigissal am andir tag[1]
Durch got, der vns gehelfin mag

15
Stifteklich den ersten stein,

Daz dar nach baz vnd bas irschein.
Nach Crist gebort zcweilfhundert gar
Dar czu acht vnd nunczig iar
Der romisch konig Adolf wart[2]

20
Irslagin vff der selbin vart.

Nach Crist gebort dricen hundert
Ses iar dar nach besundert
Konig Wenczlab der milde
Starb vnd nicht vff dem gewilde.

25
Nach Crist gebort dricehen hundert

Ses iar dar nach besundirt
Wart sin son Wenczeslabe
Von einer gar bosen habe,
Der da waz ein Turink,

30
Dem ez nicht wol dar vmb irgink,

Czu Olumucz irstochin.[3]
Er wart an im gerochin,
Doch als vele, des waz,
Wan dez liben Wenczlabz

35
Ein vingir pezzer lebending were,
  1. über der zeile vnd der stifft vom gissal.
  2. corrigiert döring.
  3. über der zeile von ainem dörig erstochen.
Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/017&oldid=- (Version vom 15.8.2018)