Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/170

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

In dem strit er gesigt
Vnd Mehern alczumal irkrigt.
Do bestreit Friderich
Di Mehern kunlich

5
Vnd der herczog zcu Mehern

Virlous sin frunt verren
Vnde alczumal mit disen pflichtin.
Er mochte sich nymir vf gerichtin,
Wan si vil nohe lagin

10
Do alzcumal irslagin.

Ein wiz hant in einer grun
Mit einem ast guldin
Vnd ein iungfrow in gold,
Dy ein stral haltin wolt.

15
Do gink ouch zcu Behem

Ein schild vndir mit nom,
Wan in den selbin tagin
Wart daz geslecht zcu mal irslagin.
In golde zcwen sent

20
Czu beidin sitin rod bekent.

Der frunt vrleugt, als man list,
Nicht allewege sichir ist.
Czu der selbin zcit
Von gar groszin strit

25
Mehern sin er virloz

Vnd daz herczogtum virkoz
Vnd von der zcit ez sint
Dem konige zcu Behem dint,
Vnd daz ist geschen

30
Nach Christus gebort (dez wil ich nem)

Eilfhundirt gar
Vnd vir vnd achczig iar.

Von der Tutschin strit,
Den dy Behem gwunnen wit.


35
[74.] In dem selbin iar

Starb herczok Friderich virwar.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 170. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/170&oldid=- (Version vom 15.8.2018)