Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/142

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

74n (Ä! o zZr) Die Teufelsmaur durch Baiern, Franken und Schwaben, und was weis ich noch für andere erdachte Possen, die gewiß eine grosse Fähigkeit des Verstandes unserer Landesleuten in Gespenster-rrdichtungen und Teufelserscheinungen anzeigen: sind lauter Sachen, von denen auch der Tummeste bey uns zu reden weiß.

Es ist bald kein altes Schloß in Baiern, wo nicht ein Poltergeist, ein Gespenst logieren muß. Ein meiniger guter Freund, der unter Lesung der negromantischen und von der Hieoioplün pneumsrica handelnden Bücher allgemach zu ergrauen anfängt, der auch von der Natur sechsten mit einem so vortheilhaften Angesicht ist versehen worden, und dabei eine so unbestimmte deutsche, französische und welsche Redensart verspüren läßt, daß, weil mir, ungeacht unsers nahen Umgangs, sein Vatterland noch un-bewust, und seine Aussprache mit keiner deutschen Probinzialmundart übereinkommt, ich nicht ohne Grund behaupten könnte, er müsse nicht weit vom Zigeunerlande sein Geburtsort wissen.

n Dieser verdienstvolle Mann wollte mich gestern hoch und theuer versichern, daß in dem freyherrlichen Schlosse B….. unweit Landshut, das Stockweibel vor nicht gar vielen Jahren den Meister noch gespielet habe. Er sagte: dieß Weiblein sey ein gargu-. ter Geist, der weiter niemand beleidiget ( wer weiß es, os es nicht gar die Frau von Jhro Excellenz, Herrn Schatzmeister Riebenzahl, der eben ein so guter spaßhafter Geist war, (s. H. 6.) vor Zeiten gewesen sey.) Ich fieng freylich über diese Erzählung von Herzen zu lachen an; Sacripandi! ich habe weit übler gethan, als wenn ich diesem erlauchten Manne das Fegfeuer geläugnet hätte.

Meletaon in seiner Lugendschule erzählet eine sehr lächerliche Geschicht, welche sich in einem Schloße in Baiern zugetragen hat.

Der Graf Jnnhaber des Schlosses stirbt. Ungeacht man bei des Gra-

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 142. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/142&oldid=2866414 (Version vom 1.8.2016)