Seite:Abhandlung des Daseyns der Gespenster.djvu/151

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus

 mit -ebenden Händen, daß es Geister gebe ? Es ist Hr. Stu-pidus Milz, der alle seine Träume für Wahrheiten anbethet, ein Mann, der mit dem Malo Hip belästiget ist. Heut zu Nacht-soll ihm ein Geist sehr übel begegnet seyn. Warum ist er aber zornig, und warum nimmt er GOtt zum Zeugen? Weil ihn andere auslachen, und er kein Phantast will seyn. Er betheuert, -aß das Gespenste ihm dreymal die Bettdeck weggezogen, und so empfindliche Stöße gegeben habe, daß er blaue Flecken als Zeugen aufweisen kann, und von z. Uhr an Blur auswerfe. Gut’, daß fiekmir eine Abbildung von dem Herrn Milz gemacht. Ich hätte ihm soust gesagt, daß sein Gespenst ein Einbildung, seine Stöße und Druckungen ein aus Furcht entstandener Krampf, unfein Blutauswerfen eine gewaltsame Zurücktrettung des Geblütes in -cm Leib seye. Allein er wurde mich, den H. Professor Stahl, und die berühmte Arzte Unzer, Albini, Lebor und alle medicmische Facultäten auslachen. Ich rede kein Wort. Noch viele dergleichen Kopeyen könnte ich vorzcigen, welche nach dem Original geschildert sind. Ich will aber selbe nicht Vorkommen lassen, sondern nur von -er Einbildungskraft handlen, die nicht durch Krankheit, oder böse Säfte verdorben, sondern durch irrige Begriffe, und eine unachtsame Erziehung ungesund geworden ist.

Es ist gewiß, daß von der Verschiedenheit unserer Einbildungskraft die Leidenschaften abhangen, die uns vorzüglich beherrschen. Die Einbildungskräften aber gestaltet die Erziehung und Gewohnheit. Die Grundlage zu der Einbildungskraft, und -essen ganzes Gebäu, wird in den Jahren geleget, da unser Verstand noch in dem Chaos dunkler Vorstellungen begraben liegt. Da sich diese nach und nach entwickeln, und hervor keimen so sind die Mütter, Ammen, Kinderwärterinnen und Mägden schon beschäftiget unsere Seele

Empfohlene Zitierweise:

Andreas Ulrich Mayer, Gerard van Swieten: Abhandlung des Daseyns der Gespenster, nebst einem Anhange vom Vampyrismus. , Augsburg 1768, Seite 151. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Abhandlung_des_Daseyns_der_Gespenster.djvu/151&oldid=2866290 (Version vom 1.8.2016)