Seite:Album der Sächsischen Industrie Band 1.pdf/294

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Außerdem befinden sich Stallungen mit Kutscherwohnungen in der Nähe, und es gehören zu dem Etablissement noch ein Garten und eine große Wiese, hinlänglich Raum zu projektirten neuen Bauten gewährend.

Als Branchen umfaßt das Etablissement die Handweberei, die mechanische Weberei, die Färberei, die Appretur, den Maschinenbau für eigenen Bedarf und die Gasbereitung für eigenen Bedarf.

Die Haupterzeugnisse sind Orleans und halbwollene Waaren, von denen die glatten schwarzen Orleans vorzüglich gesucht sind. Diese Artikel finden ihren Hauptabsatz im Bereich des Zollvereins.

Bis jetzt wurden die Erzeugnisse der Fabrik nur auf Provinzialausstellungen ausgestellt.

Das Etablissement besitzt eine Dampfmaschine und drei Dampfkessel von hundert Pferdekraft.

Es beschäftigt fortwährend

fünf Comptoiristen,
zwei Maschinisten,
einen Zeichner,
fünfzig Fabrikarbeiter und
dreihundert Weber.

Dieses Etablissement wurde von dem gegenwärtigen Besitzer, Herrn Ernst Friedrich Könitzer, im Jahre 1846 gegründet.




Rund- und Kettenstuhlfabrik von Wallmuth Wünschmann in Limbach.
(Mit Abbildung.)


Dieses Etablissement befindet sich in dem Dorfe Limbach bei Chemnitz und besteht aus

einem Wohngebäude,
einer mit ersterem zusammenhängenden Werkstelle mit eingebauter Schmiede und
einem Maschinenhause.

Hierzu gehört noch Garten und Feld.

Es beschäftigt sich ausschließlich mit der Fabrikation von Rund- und Kettenstühlen und hat in der Herstellung derselben große Vollkommenheit erreicht, so daß seine Erzeugnisse großen Ruf erlangten, welches die bedeutenden Aufträge beweisen, die nicht nur aus dem Inlande fortwährend bei der Fabrik einlaufen, sondern auch aus verschiedenen Gegenden Deutschlands, namentlich aus Hanau bei Frankfurt am Main, ferner aus Böhmen, Rußland und Polen, und welche in nächster Zeit bedeutende Vergrößerungen des Geschäfts nöthig machen dürften. – Die Rundstühle, auf welchen in den wohl renommirten Fabriken der Herren Esche in Limbach gearbeitet wird, stammen sämmtlich aus der Werkstatt des Herrn Wünschmann.

Uebrigens sind sowohl die Rund- als Kettenstühle dieses Etablissements stets nach neuester Construction gebaut, da der Besitzer alle Fortschritte in dieser Branche fortwährend mit aufmerksamem Auge verfolgt


Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Album der Sächsischen Industrie Band 1. Louis Oeser, Neusalza 1856, Seite 286. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Album_der_S%C3%A4chsischen_Industrie_Band_1.pdf/294&oldid=- (Version vom 9.3.2019)